Elfriede Schüsseleder

Elfriede Schüsseleder (* 9. November 1951 in Waidhofen an der Ybbs) ist eine österreichische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Elfriede Schüsseleder absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Schauspielschule Krauss unter der Leitung von Fritz Muliar in Wien und landete, nach einem Stückvertrag für das Musical Helden mit Klaus Wildbolz als Partner am Luzerner Theater, im Schauspielensemble von Herbert Wochinz am Stadttheater Klagenfurt. Durch die internationalen Kontakte von Wochinz aus seiner Pariser Zeit erhielt diese Truppe große Aufmerksamkeit. Schüsseleder blieb diesem Theater bis 1992 treu.

In dieser Zeit spielte sie Rollen wie Julie in Liliom, Luise in Kabale und Liebe, Genia in Das weite Land, Eva in der deutschsprachigen Erstaufführung der Tragödie des Menschen von Imre Madách, Anni in Spiel im Schloss von Ferenc Molnár mit Hans Jaray und sehr viele mehr. Sie wurde bald zu einer wesentlichen Stütze des Kärntner Theaters. In Fernsehproduktionen mit Kurt Ockermüller, Hansi Vrba Inländerfreund und G’schichten aus Österreich, spielte Schüsseleder Nebenrollen.

Elfriede Schüsseleder war mit dem österreichischen Schauspieler Peter Ertelt († 21. Juli 1990) verheiratet. Mit ihm hat sie einen Sohn.

Die Komödienspiele Porcia waren bis 2005 ihre zweite künstlerische Heimat, wo sie unzählige große Rollen der Weltliteratur von Georges Feydeau über Lope de Vega und Johann Nestroy bis hin zu Shakespeare verkörperte. Viele dieser Aufführungen wurden vom ORF aufgezeichnet.

Es folgten mehrere Jahre am Theater Aachen und der Talisman von Johann Nestroy am Schauspiel Frankfurt mit Peter Eschberg. Die Jahre 2001 bis 2004 waren Wanderjahre durch mehrere österreichische Theater, unter anderem das Volkstheater Wien, wo sie mit Rudolf Jusits und Klaus Rohrmoser arbeitete. Sie hat viele Jahre an der Schauspielschule Krauss Dramatik unterrichtet und tritt immer wieder als Regisseurin in Erscheinung, zuletzt im Theater Drachengasse mit der Uraufführung von Hero und Zero von Steve Jones oder bei dem Wettbewerb vinum et litterae 2009.

Im TV wirkte sie bei Schnell ermittelt,die Lottosieger,Copstories,u.a.Serien mit; Kinofilme :Wie man leben soll,Endlich Weltuntergang u.a.

Von 2004 bis 2012 war sie Ensemblemitglied im Theater in der Josefstadt.

Auszeichnungen

  • 1979: den Sylvia Manas-Preis
  • 2010: Nominierung für den Nestroy-Preis als „Beste Nebenrolle“[1]

Einzelnachweise

  1. Nominierung Beste Nebenrolle auf Nestroypreis.at

Weblinks