Elisabeth Epp

Elisabeth Epp (* 26. Januar 1910 in Köln als Elisabeth Eschbaum; † 29. Oktober 2000 in Wien) war eine deutsch-österreichische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Elisabeth Epp wurde in Köln als Tochter des Architekten Ernst Eschbaum geboren. Sie erhielt privaten Schauspielunterricht und kam als Elevin ans Kölner Stadttheater, wo sie ihren späteren Mann Leon Epp kennenlernte. 1928 trat sie als erstes Bühnenengagement einer Wanderbühne der Berliner Gesellschaft für Volksbildung bei. Schon ein Jahr später wurde der Regisseur Otto Preminger auf die aufmerksam, der sie ans Neue Wiener Schauspielhaus – die heutige Volksoper – holte. 1936 heiratete sie Leon Epp, mit dem sie 1937 am Wiener Parkring das Theater „Die Insel“ eröffnete. Nur ein Jahr später, nach dem Einmarsch der Nationalsozialisten, musste das Theater wieder schließen. Sie eröffneten die „Insel“ allerdings nach Kriegsende 1945 wieder – diesmal in der Johannesgasse. Aufgrund finanzieller Probleme musste das Theater 1951 endgültig schließen – an seiner Stelle wurde das Metro-Kino eröffnet.

Epp wurde von Otto Preminger 1929 nach Wien geholt, spielte 1937–38 im Neuen Wiener Schauspielhaus (der heutigen Volksoper) und 1945-51 in dem von ihr und ihrem Mann gegründeten Theater „Die Insel in der Komödie“. Von 1953–1989 gehörte sie dem Ensemble des Wiener Volkstheaters an.

Elisabeth Epp wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof an der Seite ihres Gatten beigesetzt (Gr. 40, Nr.21).

Filmografie

Auszeichnungen

Werke

  • Glück auf einer Insel: Leon Epp – Leben und Arbeit, Verlag Braumüller, Wien/ Stuttgart 1974, ISBN 3-7003-0083-2
  • Erinnerungen – Aufzeichnungen eines Theaterlebens, Verlag Holzhausen, Wien 2000, ISBN 3-85493-022-4

Weblinks