Elisabeth Koberwein

Elisabeth Koberwein-Fichtner, Lithographie von Josef Kriehuber, 1840.

Elisabeth Koberwein (* 22. Februar 1809 in Wien; † 27. Dezember 1889 ebenda) war eine österreichische Schauspielerin.

Sie erhielt ihre Ausbildung durch ihre Mutter, die Burgtheaterschauspielerin Sophie Wilhelmine Koberwein; auch ihr Vater Joseph Koberwein war am Burgtheater engagiert. Von 1822 bis 1864 war sie Mitglied des Hofburgtheaters. Ihr Rollenfach ist mit naiv-sentimental zu umschreiben, doch wechselte sie von den Liebhaberinnen zu den Mütterrollen. Sie war seit 1830 mit dem Schauspieler Karl Fichtner verheiratet und gab auch Gastspiele am Hoftheater in München. Wegen eines Nervenleidens, das sie sehr geräuschempfindlich machte, ging sie 1865 in Pension.

In der Ehrengalerie des Burgtheaters hängt ein von ihrem Onkel* Georg Koberwein gemaltes Porträt.

Sie ist auf dem Evangelischen Friedhof Matzleinsdorf beerdigt. (Grab bereits aufgelassen).

Literatur