Elisabeth Schrenk

Elisabeth "Lisi" Schrenk (* 24. Juni 1972 in Wien) ist eine ehemalige österreichische Inline-Speedskaterin (Marathon und Downhill) und krönte ihre sportliche Karriere mit dem Weltmeistertitel 2001.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Mit den traditionellen Rollschuhen 1981 hat alles angefangen. Sie wurde mehrfache österreichische Staatsmeisterin und Rekordhalterin auf verschiedenen Distanzen. 1992 beim Warm Up, bei der Europameisterschaft in Sizilien (Acireale) stürzte sie schwer und konnte danach 16 Monate das linke Bein nicht spüren.

In der Zwischenzeit hatte die Weltelite und ein Jahr später der österreichische Rollsportzirkus auf die Inline Skates umgesattelt. Die Inline Skates lösten den traditionellen Rollschuh im Schnellaufen zur Gänze ab. Inline Speed Skating war geboren und 1994 wurde, nach einigen Umstiegsproblemen und ohne Training, Schrenk wieder österreichische Staatsmeisterin auf der Wiener Donauinsel.

1995 erhielt sie ein erstes Sponsoring durch die Firma Rollerblade. Es folgte ein Comeback und der Weg an die Weltspitze des Inline Sportes. Spätestens nach dem Sieg bei der Downhill Weltmeisterschaft in Lausanne 2001, konnte ihr Spitzname „Speedqueen“ mehr als bestätigt werden. Tags darauf startete sie beim SIC Inline Marathon in Lausanne und gewann diesen mit beachtlichen Vorsprung. Mit dieser Glanzleistung der ersten österreichischen WM Goldmedaille für den Österreichischen Rollsport und Inline-Skate Verband (ÖRSV) schaffte sie auch die Aufnahme ins Bundesheerleistungszentrum.

Von allen ihren Teams war die Zeit beim Salomon World Team, das absolute Highlight. Inline Skating war zu dieser Zeit auch populär wie kein anderer Trendsport. Mit ihrem erfolgreichen Schlusssprint auf der Wiener Ringstrasse im Rahmen des World Inline Cup gelang ihr im Jahr 2000 die Aufnahme, ins damals so heiß ersehnte SAAB SALOMON WORLD TEAM. Das Salomon World Team bei den Damen, als auch bei den Herren hat am Marathon Sektor jahrelang fast alle Rennen dominiert und Gesamtwertungen in Österreich, Frankreich, Italien, Schweiz, Deutschland und dem World Inline Cup gewonnen.

Schrenk ist gelernte Auslagendekorateurin, diplomierte Handelsassistentin und hat den Abschluss zur Fachwirtin für Handel (Klein und Mittelbetriebe), weiters eine Ausbildung zur Projektmanagerin absolviert, war sechs Jahre in der Organisation von Sport Veranstaltungen selbständig tätig. Für den ÖRSV leitet sie das polysportive Projekt "Going to the Top" eine Initiative zur Förderung das Nachwuchssportes und Chancengleichheit. Sie ist NLP Resonanz Coach und Lehrbeauftragte des ÖRSV, sowie diplomierte Ausdauersport Trainerin (BSPA Wien) hat ein Inline Speed Skating Trainerdiplom in italienischer Sprache, das englische IISA Inline Teaching Certificate (Level 1, 2 und 3 Speed) und ist seit 2005 Nationalteamtrainerin von Dänemark. Mit den zwei Europameistertiteln der Inline Speed Skating EM in Macerata(Italien)im Juli 2011 durch Stefan Due Schmidt wurde der Erfolg als Trainerin gekrönt.

Für die Firmen Bauer/Nike, Salomon und seit 2005 für Rollerblade ist sie Promotionbereich international tätig. Durch eine Kooperation mit den Vereinigten Bühnen Wien, dem Raimundtheater coachte sie das Ensemble des Stücks "Rudolf, Die Affaire Mayerling" und studierte auch die schwungvolle Eislaufszene ein. Seit 2008 ist sie im Organsiationsteam des weinmaligen Wachaumarathons, gilt gemeinsam mit Franz Stocher (Bahnradweltmeister 2003) als Initiatorin für das erfolgreiche Tuesday Nightskating in St.Pölten & Wr. Neustadt.

Schrenk lebt in Lebensgemeinschaft mit Mathieu Grandgirard und hat mit ihm eine Tochter.

Erfolge

13-fache Weltcupsiegerin, sowie einige Europacupsiege, zahlreiche internationale Podestplätze, zweifache Vize-Weltmeisterin (2000 und 2004), jeweils Vierte bei der Weltmeisterschaft 2006 und 2008 und Downhill Weltmeisterin 2001

Teams

  • 1995 Rollerblade Austria Team
  • 1996-1999 Bauer/NIKE International Racing Team
  • 2000 VW/Salomon National Team
  • 2001-2004 SAAB Salomon World Team
  • 2005-2008 Rollerblade Speedodrom International Team

Auszeichnungen (Auszug)

Weblinks