Emils Tränenhügel

Als Emils Tränenhügel wird der höchste Punkt in 1655 m ü. A. Höhe am Weitwanderweg 201 von der Elmgrube zur Pühringer Hütte im Toten Gebirge im steirischen Teil des Salzkammergutes bezeichnet. Von hier aus sieht man auf der Tour erstmals die Pühringer Hütte.

Der damalige Obmann der Sektion Wels des Österreichischen Alpenvereins und namensgebende Mäzen Emil Pühringer hatte während der Bauzeit die Baustelle der Hütte nie besucht. Als er 1927 anlässlich der Einweihung der Pühringer Hütte zum ersten Mal dorthin aufstieg und vom Hochpunkt aus die fertiggestellte Hütte erstmals sah, soll er in Freudentränen ausgebrochen sein.

An diese Begebenheit erinnert noch heute eine Blechtafel am Wegrand mit der Aufschrift „Emils Tränenhügel“.

Literatur und Karte

  • Erich Gaiswinkler: Spazierwege, Wanderungen, Bergtouren im steirischen Salzkammergut. Eigenverlag Erich und Monika Gaiswinkler, 10. Auflage 2001, ISBN 3-95002331-3
  • Alpenvereinskarte 1:25.000, Blatt 15/2, Totes Gebirge, Mitte (der Name ist allerdings dort nicht eingetragen)

47.682513.954166666667Koordinaten: 47° 40′ 57″ N, 13° 57′ 15″ O