Engelbert Lagler

Engelbert Lagler (* 12. Juli 1939 in Wels) ist ein Offizier des Österreichischen Bundesheeres. Er war Kommandant des II. Korps in Salzburg, zuletzt im Range eines Generals.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Engelbert Lagler wurde am 12. Juli 1939 in Wels geboren. Nachdem er 1957 am Bundesgymnasium in Wels die Reifeprüfung ablegte, rückte er im Oktober 1957 zur Artillerie zur Schwarzenbergkaserne nach Salzburg ein.

Nach Absolvierung der Militärakademie in Enns und der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt musterte er 1961 als Offizier (Fähnrich) zum Feldjägerbataillon 13 in Ried im Innkreis - dem späteren Panzergrenadierbataillon 13 - aus.

1963 bis 1964 besuchte er in den USA mehrere Offizierslehrgänge, bis er nach seiner Rückkehr nach Österreich als Lehrer für schwere Waffen zur Jägerschule in Saalfelden wechselte. Später war er in dieser Schule als Hauptlehroffizier für Panzerabwehr eingesetzt.

Als Generalstabsoffizier hatte er im Bundesministerium verschiedene Funktionen inne. 1975 wurde er Kommandant des Panzergrenadierbataillons 13 in Ried im Innkreis. Daraufhin wurde er Stabschef beim Militärkommando Salzburg und später beim II. Korps.

1982 Übernahm er das Kommando über das Militärkommando Salzburg, was er bis zu seiner Bestellung zum Korpskommandanten des II. Korps 1994 ausführte.

Er war in dieser Funktion für die Bundesheerverbände im Westen verantwortlich. Insgesamt waren dem Korps etwa 12.000 Soldaten, 2.600 Räderfahrzeuge sowie rund 430 Kettenfahrzeuge unterstellt. Am 28. September 2001 wurde er kurz vor seiner Pensionierung von Verteidigungsminister Herbert Scheibner zum General befördert. In seiner Funktion folgte ihm General Hubertus Trauttenberg.

Sonstiges

Engelbert Lagler ist Autor mehrerer Bücher, Artikel und Beiträge auf dem Gebiet der Ausbildung , der Taktik, und der Wehrpolitik. Er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Truppendienst.

Er absolvierte auch ein Studium der Erziehungswissenschaft in Klagenfurt und Salzburg.

Auszeichnungen und Ehrenzeichen (Auszug)

  • Wehrdienstzeichen 1. Klasse
  • Wehrdienstzeichen 2. Klasse
  • Wehrdienstzeichen 3. Klasse

Werke

  • Das Verhalten das Ausbilders vor seinen Soldaten - Methodik der Ausbildung und Menschenführung im täglichen Dienstbetrieb, 216 Seiten.
  • Die Uniformen des Rieder Bataillons seit 1958, in: 50 Jahre Wiedererrichtung Garnison Ried - Tapfer, standhaft und treu, Ried im Innkreis 2008, S. 108 - 115.
  • Das Österreichische Bundesheer 1955 - 2005 (PALLASCH Nr. 20)", Österreichischer Milizverlag, Salzburg 2005.

Weblinks