Eparchie für Wien und Österreich

Die Eparchie für Wien und Österreich ist eine Diözese (Eparchie) der Russisch-orthodoxen Kirche.

Ihre Kathedrale ist die Kirche Hl. Nikolaus in Wien-Landstraße.

Sie untersteht dem Patriarchat für Moskau und ganz Russland, derzeit unter Patriarch Kyrill I., mit Mark, Erzbischof von Jegorjewsk als zuständigem kommissarischem Sekretär am Amt für ausländische Institutionen (Außenamt), der das Amt des Bischofs ausübt, und auch für Budapest und Ungarn zuständig ist.[1]

Inhaltsverzeichnis

Kirchengemeinden

  • Russisch-orthodoxe Kirchengemeinde der Kathedrale Kathedrale Hl. Nikolaus in Wien
  • Russisch-orthodoxe Kirchengemeinde zu Mariä Schutz in Graz – Gottesdienst in der Schatzkammerkapelle der Minoriten
  • Gemeinde zu den hl. Neomärtyrern und Bekennern Russlands in Linz – Gottesdienst in St. Paul zu Pichling

Geschichte

Die Anfänge der russisch-orthodoxen Gemeinde in Österreich gehen auf die Zeit von Zar Peter I. dem Großen (1672–1725) zurück. Seit 1899 gab es eine Pfarrkirche. 1946 wurde ein Exarch des Patriarchats in Mitteleuropa nach Wien entsandt. 1951 wurde in Wien ein Dekanat eingerichtet, die Diözese für Österreich besteht seit 1962. Die formale staatlichen Anerkennung erfolgte 1967, womit die Eparchie den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts hat.[2]

Bischöfe von Wien und Österreich

  • Sergius (Koroljow): 1946 - 1948
  • Philaret (Denissenko): 1962 - 1964
  • Bartholomäus (Gondarowskij): Ende 1964 – Juni 1966
  • Melchisedech (Lebedew): Oktober 1967
  • German (Timofejew): Mai 1970
  • Irenäus (Susemihl): 13. März 1975
  • Hilarion (Alfejew): 7. Mai 2003
  • Mark (Golokow): Administrator seit 31. März 2009[3]

Weblinks

Einzelnachweise

Die Geschichte der Kathedrale zum hl. Nikolaus in Wien, nikolsobor.org
  1. Orthodoxes Christentum →Patriarch und Klerus →Erzbischof. Russisch-orthodoxe Kirchengemeinde zu Mariä Schutz in Graz (Moskauer Patriarchat)
  2. Russisch-Orthodoxe Kirche, oekumene.at
  3. vergl. Mark Golokov, kathpedia