Eppenstein

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Eppenstein (Begriffsklärung) aufgeführt.
Eppenstein
Wappen von Eppenstein
Eppenstein (Österreich)
Eppenstein
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murtal
Kfz-Kennzeichen: MT
Fläche: 57,59 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 14° 44′ O47.13083333333314.739444444444736Koordinaten: 47° 7′ 51″ N, 14° 44′ 22″ O
Höhe: 736 m ü. A.
Einwohner: 1.249 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 21,69 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8741
Vorwahl: 0 35 77
Gemeindekennziffer: 6 20 04
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Eppenstein 2
8741 Weißkirchen
Website: www.eppenstein.steiermark.at
Politik
Bürgermeister: Helmut Maurer
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11
4
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Eppenstein im Bezirk Murtal
Amering Apfelberg Bretstein Eppenstein Feistritz bei Knittelfeld Flatschach Fohnsdorf Gaal Großlobming Hohentauern Judenburg Kleinlobming Knittelfeld Kobenz Maria Buch-Feistritz Obdach Oberkurzheim Oberweg Oberzeiring Pöls Pusterwald Rachau Reifling Reisstraße Sankt Anna am Lavantegg Sankt Georgen ob Judenburg Sankt Johann am Tauern Sankt Lorenzen bei Knittelfeld Sankt Marein bei Knittelfeld Sankt Margarethen bei Knittelfeld Sankt Oswald-Möderbrugg Sankt Peter ob Judenburg Sankt Wolfgang-Kienberg Seckau Spielberg bei Knittelfeld Unzmarkt-Frauenburg Weißkirchen in Steiermark Zeltweg SteiermarkLage der Gemeinde Eppenstein im Bezirk Murtal (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Hofmühle Eppenstein
Ruine Eppenstein

Eppenstein ist eine Gemeinde mit 1249 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Murtal in der Steiermark. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Judenburg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde Eppenstein liegt nördlich des Obdacher Sattels im engen Tal des Granitzenbaches, einer wichtigen Verbindung vom Kärntner Lavanttal ins steirische Murtal.

Nachbargemeinden sind, von Norden beginnend, im Uhrzeigersinn: Reifling, Maria Buch-Feistritz, Weißkirchen in Steiermark, Reisstraße, Amering und Sankt Wolfgang-Kienberg.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den drei Katastralgemeinden Mühldorf, Schoberegg und Schwarzenbach.

Folgende Ortschaften liegen in der Gemeinde (Wohnbevölkerung Volkszählung 2001):

  • Baumkirchen (111)
  • Eppenstein (316)
  • Größenberg (28)
  • Kathal (210)
  • Mühldorf (133)
  • Schoberegg (360)
  • Schwarzenbach am Größing (213)

Geschichte

Der Ort Mühldorf wurde 1482 erstmals urkundlich erwähnt. Die Eisenverarbeitung in Kathal, das 1305 als die Kateyl erwähnt wurde, hatte überregionale Bedeutung. In Eppenstein gab es im 15. Jahrhundert zwei Hämmer. Im 18. Jahrhundert wurden die Erzeugnisse, Sensen und Sicheln, bis nach Mitteldeutschland, in die Schweiz und nach Siebenbürgen verkauft. Im 19. Jahrhundert kam es dann zum Niedergang der Eisenindustrie. Heute gibt es noch eine Werkzeugschmiede im Ort, die Kathalschmiede.

Die heutige Gemeinde Eppenstein entstand per 1. Jänner 1965 durch die Zusammenlegung der Gemeinden Schwarzenbach am Grössing und Schoberegg mit Teilen (KG Mühldorf) der - dadurch aufgelösten - Gemeinde Allersdorf bei Judenburg.[1] Als Namen wählte man den des alten Markgrafen- und Herzogsgeschlechts der Eppensteiner.

Bevölkerung

Die Gemeinde hatte laut Volkszählung 2001 1.371 Einwohner. 98,0 % der Bevölkerung besitzen die österreichische Staatsbürgerschaft. Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich 92,9 %, zur evangelischen Kirche 0,6 % der Einwohner, 4,4 % sind ohne religiöses Bekenntnis.

Bekannteste Eppensteinerin ist die Schirennläuferin Renate Götschl.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Auf einem Felsen über dem Ort befindet sich die Burgruine Eppenstein, im Mittelalter Sitz der Eppensteiner, unter anderen des Kärntner Herzogs Heinrich III.

Wirtschaft und Infrastruktur

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gibt es 35 Arbeitsstätten mit 183 Beschäftigten in der Gemeinde sowie 428 Auspendler und 109 Einpendler. Es gibt 111 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon 62 im Haupterwerb), die zusammen 4.437 ha bewirtschaften (1999).

Die Verkehrserschließung erfolgt über die Obdacher Straße (B78). In Eppenstein befindet sich auch eine Haltestelle der Lavanttalbahn.

In Eppenstein befindet sich ein Kindergarten, in Kathal eine Volksschule.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

Bürgermeister ist Helmut Maurer. Vizebürgermeisterin ist Elfriede Penz.[2]

Wappen

„In Rot übereinander zwei Sparren von Hermelin“. Verliehen wurde das Wappen der Gemeinde mit Wirkung vom 1. Mai 1985 (LGBl. 1985, 13. Stück, Nr. 53).

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 1972 Friedrich Niederl (Landeshauptmann)
  • 1980 Gotthard Schaffer (Bürgermeister von Eppenstein 1965-1980)
  • 1985 Josef Krainer (Landeshauptmann)
  • 2000 Siegfried Waldauer (Bürgermeister von Eppenstein 1980-1999)
  • 2004 Waltraud Klasnic (Landeshauptmann)

Literatur

Franz Jäger: Eppenstein. Aus alter und neuer Zeit. Eppenstein 2004.

Weblinks

 Commons: Eppenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Walter Brunner (Hg.): Geschichte und Topographie des Bezirkes Judenburg. Bd. 2, = Große Geschichtliche Landeskunde der Steiermark 4, Graz 2008, S. 13, 31
  2. Kleine Zeitung