Erich Schirhuber

Erich Schirhuber (* 1955 in Bad Vöslau) ist ein österreichischer Autor und Bibliothekar.

Nach dem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft in Wien (Promotion zum Dr. phil. 1984) wurde er Bibliothekar und Lektor der Büchereien Wien. Weiters ist er Vorstandsmitglied des ÖDA (Österreichisches Dialekt Archiv) und des Literaturkreises „Podium Neulengbach“, machte sich unter anderem als Gastro-Kritiker (De Anterln fan Diaknschanzbark, Krems 1996) einen Namen. Beiträge in Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Belgien, Ungarn und Italien (in Übersetzung) sowie in ORF und RAI. Anzutreffen ist er vorzugsweise in Kaffeehäusern im mitteleuropäischen Raum sowie vor den Pinguingehegen diverser Tiergärten.

Inhaltsverzeichnis

literarische Werke

  • Verfremdete Authentizität. Studien zum Werk Thomas Bernhards. Wien, Univ.-Diss. 1983
  • Die Pfeife geputzt. Gedichte. Wien 1995. ISBN 3-901441-09-8 (formal falsche ISBN)
  • De Anterln fan Diaknschanzbark. Gedichte im Wiener Dialekt. Krems 1996. ISBN 3-900959-75-7
  • Versuche zu Heimaten. Gedichte. Krems, Wien 2000. ISBN 3-900860-04-1
  • Zum Beispiel im Süden Lyrische Texte aus Europa. Mödling 2010. ISBN 978-3-902300-55-3
  • Im Herbst fast weiss. Lyrische Texte. Mödling 2011. ISBN 978-3-902300-57-7

Herausgeberschaft

  • Rudolf Kraus : Literatur-Vade me cum. Ein literaturkritischer Streifzug durch die österreichische Literaturlandschaft von den 1990er Jahren bis heute. Mit einem Vorwort von Erich Schirhuber und Zeichnungen von Kurt Giovanni Schönthaler. Maria Enzersdorf 2006. ISBN 3-902300-31-0
  • Menschen und Bibliotheken. Kosmos einer Institution. Interdisziplinäres und Kontemplatives aus Literatur, Wissenschaft und Kunst. Hg. von Edith Waclavicek und Erich Schirhuber. Wien 2007. ISBN 978-3-902498-12-0

Journalismus

freier Mitarbeiter der Zeitschriften:

Weblinks