Ernestine von Kirchsberg

Ernestine von Kirchsberg (* 12. August 1857 in Verona; † 8. Oktober 1924 in Graz) war eine österreichische Landschaftsmalerin.

Ernestine von Kirchsberg wurde am 12. August 1857 in Verona geboren. In Graz besuchte sie ab dem Jahre 1873 die landschaftliche Zeichenakademie unter Freiherr Hermann von Königsbrunn und studierte ab dem Jahre 1881 an der Wiener Akademie bei Eduard Peithner von Lichtenfels, August Schäffer und Hugo Darnaut.

Ernestine von Kirchsberg: "Dorfplatz in Eppan (Südtirol)"

Vor allem von Hugo Darnaut, einem der wichtigsten Vertreter des Wiener Stimmungsimpressionismus, erhielt sie ihre entscheidende Ausbildung, die den maßgebenden Anstoß zur Entfaltung ihres persönlichen Stils gab. In Wien befreundete sie sich mit Marie Egner und Alfred Zoff, denen sie später nach München folgte. In München vervollständigte sie ihre Ausbildung beim Zimmermann-Schüler Adalbert Waagen (1833-1898) und bei Alfred Zoff. Neben dem Ölgemälde bevorzugte sie das Aquarell, in dem sie es zu großer Meisterschaft brachte und mit dem sie zuerst bekannt wurde. 1881 stellte sie im Wiener Künstlerhaus erstmals aus. Viele ihrer Aquarelle und Ölgemälde wurden von Museen und privaten Sammlern schon zu Lebzeiten der Künstlerin erworben.

Ernestine von Kirchsberg: Alte Mühle

1893 wurde ein Gemälde auf der Weltausstellung in Chicago prämiert. In der Folge waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen in Wien, München, Berlin, Prag, Graz, von wo sie u. a. Studienreisen an die Adria, in die Untersteiermark, nach Krain und nach Südtirol unternahm. Ernestine von Kirchsberg starb am 8. Oktober 1924. Ihr Grab befindet sich am St. Leonhard-Friedhof in Graz.

Literatur

  • Manfred Srna (Hg.), Kunsthandel, Gesamtkatalog der Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen, Österreichische Gemälde des 19. und 20. Jh., Graz (2009), ISBN 978-3-200-01709-2

Weblinks

 Commons: Ernestine von Kirchsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien