Ernst Gustav Doerell

Dieser Artikel beschreibt den Maler Ernst Gustav Doerell. Für den gleichnamigen Agrarwissenschaftler, siehe Ernst Gustav Doerell (Agrarwissenschaftler).

Ernst Gustav Doerell (* 22. August 1832 in Freiberg; † 18. März 1877 in Aussig) war ein Maler der Romantik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Bergmannssohn verlor frühzeitig seinen Vater. Seine Mutter übersiedelte mit dem vierjährigen Ernst Gustav zu ihren Verwandten nach Teplitz. 1846 begann Doerell bei seinem Onkel Josef Krombholz in Leitmeritz eine kaufmännische Lehre zum Handelsgehilfen, die er nicht beendete. Nach Teplitz zurückgekehrt begann er eine Ausbildung zum Maler und Anstreicher beim Maler- und Dekorateurmeister Franz Hybram.

In dieser Zeit durchstreifte Doerell mit dem Skizzenbuch die Gegend um Teplitz und zeichnete Landschaften. Eine kleine Erbschaft, die ihm zufiel, verwendete Doerell zur Aufnahme eines Studiums an der Prager Akademie der Bildenden Künste, das er nachdem seine Mittel aufgebraucht waren, wieder abbrechen musste. An der Prager Akademie hatte sich Doerell dennoch seine Malkunst soweit vervollkommnet, dass er vom Verkauf seiner Bilder leben konnte. 1859 ließ er sich in Aussig nieder und heiratete 1863 die Bürgerstochter Minna Wolf. 1877 verstarb Doerell an einer Tuberkuloseerkrankung.

Doerell bereiste das östliche Erzgebirge zwischen Komotau und Kulm, das Böhmische Mittelgebirge sowie das Elbland oberhalb von Lobositz, um dort Motive für seine Landschaftsdarstellungen zu finden. Neben der Malerei versuchte sich Doerell auch als Grafiker und Lithograf. Weiterhin illustrierte er Heimatbücher sowie eine Sammlung von Sagen über die Burg Schreckenstein. Den Schwerpunkt seines Schaffens bildete die Gegend um Teplitz und Aussig, wo er mit seinen Bilder auch das frühere Aussehen der Landschaften vor der Industrialisierung und der teilweisen Zerstörung durch den Braunkohlenbergbau dokumentiert hat.

Viele seiner Werke wurden mit Unterstützung der Firma Schicht von der Stadt Aussig angekauft. Im Museum von Ústí nad Labem befindet sich eine Kollektion von ca. 100 Ölgemälden Doerells.

Werke

  • Burg Schreckenstein, 1868, Öl auf Leinen, Museum Ústí nad Labem
  • Sperlingstein, 1869, Öl auf Karton, Museum Ústí nad Labem
  • Elbtal mit Burg Schreckenstein, 1870, Öl auf Leinen, Museum Ústí nad Labem
  • Elbtal mit Sperlingstein, 1872, Öl auf Leinen, Museum Ústí nad Labem
  • Burg Kostenblatt, 1874, Öl auf Leinen, Museum Ústí nad Labem
  • Elbtal von Wanow, 1874, Öl auf Leinen, Museum Ústí nad Labem
  • Bilin, 1874, Öl auf Leinen, Museum Ústí nad Labem
  • Alaunsee bei Komotau, 1877, Öl auf Leinen, Museum Ústí nad Labem

Literatur

  • Vladimír Kaiser/Michal Šroněk: Ernst Gustav Doerell, Severočeské náklad, Ústí nad Labem 1985

Weblinks

 Commons: Ernst Gustav Doerell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien