Ernst Hefel

Ernst Hefel (* 25. November 1888 in Schruns; † 21. März 1974 in Salzburg) war Doktor der Philosophie und ein österreichischer Politiker in der Nachkriegszeit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ernst Hefel wurde am 25. November 1888 in Schruns geboren − als Sohn des Ferdinand Hefel und der Elisabeth Amann.

Seine erste Frau Marthe Schnürer verstarb am 19. Juni 1945. Der gebürtige Vorarlberger heiratete im Jahr 1947 Mathilde Maria Antonia Ignatia Erzherzogin von Österreich-Toskana (* 9. August 1906 in Bad Ischl; † 18. Oktober 1991), die Tochter von Marie Valerie von Österreich – also einer österreichischen Kaisertochter.

Seine Tochter Annemarie (1916–1991) studierte Völkerkunde in Wien, schrieb ihre Dissertation bereits im Jahr 1941 und entging Anfang 1945 nur knapp einer Einberufung als Marinehelferin nach Flensburg.[1] Annemarie Schweeger-Hefel arbeitete später als Ethnologin.

Verdienste

In der ersten provisorischen Nachkriegs-Regierung 1945 wurde er im „Staatsamt für Volksaufklärung, Unterricht, Erziehung und Kultusangelegenheiten“ unter Ernst Fischer Unterstaatssekretär für Kultur [2].

Er wurde 1949 zum Präsident des österreichischen Kulturinstituts in Rom ernannt, welches er bis 1954 ausübt [3].

Werke

  • Die Estensischen Sammlungen des Hauses Österreich-Este. Zur Abwehr der italienischen Ansprüche, Zürich, Amalthea-Verlag, 1919

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. „Völkerkunde studieren unter Hitler“
  2. 1. Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich (Ausgegeben am 1. Mai 1945)
  3. Vorarlberg Chronik
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952

Weblinks