Ernst Neubach

Ernst Neubach (* 3. Januar 1900 in Wien; † 21. Mai[1]1968 in München) war ein österreichischer Schriftsteller, Liedtexter, Drehbuchautor, Filmregisseur und Filmproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Neubach war während des Ersten Weltkrieges von 1917 bis 1918 Kriegsteilnehmer. Danach lebte er als Conférencier in Österreich, der Schweiz und Deutschland. Dabei schrieb er über 2.000 Texte für Chansons und Schlager, darunter die Erfolgstitel Ein Lied geht um die Welt, Ich hab’ mein Herz in Heidelberg verloren (1925) und In einer kleinen Konditorei. Erfolgreiche Operettenlibretti waren unter anderem Kavalier Jack (1926, Musik: Carita von Horst), Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren (1927, Musik: Fred Raymond, nach dem gleichnamigen Lied) und Hotel Stadt Lemberg (1929, Musik: Jean Gilbert).

Mit Anbruch des Tonfilmzeitalters begann er Drehbücher zu schreiben, fast durchweg zu Musikkomödien. Ungewöhnlich war lediglich sein Beitrag zu der Filmbiografie über den Sänger Joseph Schmidt in Ein Lied geht um die Welt (Die Joseph-Schmidt-Story). Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 hielt er sich meist in Wien auf. Am 9. März 1937 wurde er Mitglied der Vaterländischen Front.

Nach dem so genannten Anschluss Österreichs emigrierte der aus einer jüdischen Familie stammende Neubach nach Frankreich. Dort lieferte er 1938/39 einige Beiträge als Drehbuchautor. Als Mitglied der Fremdenlegion tat er 1940/41 Dienst in Nordafrika. Am 29. September 1942 flüchtete er in die Schweiz, um der drohenden Deportation zu entkommen. Bis drei Monate nach Kriegsende blieb er in der Schweiz als Privatinternierter in einem Hotel in Zollikon.

Im August 1945 ging er nach Frankreich. Er arbeitete wieder als Drehbuchautor und führte 1948 bei dem Psychodrama Rote Signale erstmals allein Regie. 1952 kam er wieder nach Deutschland, wo er als Drehbuchautor bald Anschluss an die bundesdeutsche Filmszene fand. Er gründete in München seine Neubach-Film G.m.b.H., mit der er ab 1955 seine Filme selbst produzierte.

Neubach war in erster Ehe bis zur Scheidung im Juli 1945 mit Hertha Helene Langer verheiratet. Mit seiner zweiten Ehefrau, der Schweizerin Margarete Jenni hatte er eine Tochter.

Filmografie (als Drehbuchautor)

  • 1930: Königin einer Nacht
  • 1930: Wien, du Stadt der Lieder
  • 1930: Ein Burschenlied aus Heidelberg
  • 1930: Die zärtlichen Verwandten
  • 1931: Wochenend im Paradies
  • 1931: Kasernenzauber
  • 1931: Der Liebesarzt
  • 1931: In Wien hab' ich einmal ein Mädel geliebt
  • 1932: Johann Strauss, k. u. k. Hofkapellmeister
  • 1932: Trenck − Der Roman einer großen Liebe (auch Regie)
  • 1933: Keinen Tag ohne Dich / Wovon soll der Schornstein rauchen?
  • 1933: Ein Lied geht um die Welt
  • 1934: Wenn du jung bist, gehört dir die Welt
  • 1935: Ein Walzer um den Stephansturm (Produktion)
  • 1935: Vorstadtvariete (auch Produktion)
  • 1936: Schatten der Vergangenheit (Produktion)
  • 1946: Der blinde Engel (La foire aux chimères)
  • 1947: Eine Nacht im Tabarin (Une nuit à Tabarin)
  • Ernst Neubach, Schlagertexte: Du bist das süßeste Mädel der Welt. (1929, Musik: Werner Richard Heymann) und Ein Burschenlied aus Heidelberg (1930, Musik von Hans May)
  • Drehbuch von Neubach und Hochbaum: Vorstadtvariété (1934)

Literarische Werke

  • Ernst Neubach: Flugsand. Dokumentarischer Roman eines Heimatlosen. Pan-verlag, 1945. 436 S. ASIN: B0037U8I5O
  • Ernst Neubach: Mein Freund [Albert] Göring. In: Aktuell. Deutsches Wochenmagazin, München: 24. Febr. 1962, S. 20-22 u. 27

Anmerkungen

  1. IMDb, filmportal.de und die Biografie im Lexikon verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit (LexM) geben den 21. Mai als Sterbedatum an, Kay Weniger in Das große Personenlexikon des Films jedoch den 31. Mai

[Lücken über das Stade de Colombes (Stade Olympique Yves-du-Manoir) und das frz. Internierungslager Meslay-du-Maine (ab 23. Sept. 1939; Département Mayenne - dort gelistet).]

Weblinks