Ernst Wilhelm Adalbert Kuhn

Ernst Wilhelm Adalbert Kuhn (* 7. Februar 1846 in Berlin; † 21. August 1920 in München)[1] war ein deutscher Indologe und Indogermanist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Unter dem Einfluss seines Vaters Adalbert widmete sich Kuhn indologischen und sprachwissenschaftlichen Studien. Nach fünfjährigem Studium an den Universitäten Berlin und Tübingen wurde er 1869 mit einer Dissertation über den Pali-Grammatiker Kaccāyana in Halle promoviert.[2] Hier wurde er 1871 Privatdozent, 1872 in Leipzig und 1875 ordentlicher Professor in Heidelberg.[1] Von 1877 bis 1917 war er ordentlicher Professor zunächst für arische Philologie und vergleichende indogermanische Sprachwissenschaft und ab 1909 auf dem neu geschaffenen Lehrstuhl für vergleichende indogermanische Sprachwissenschaften in München,[2] wo er auch im Jahr 1903/04 das Rektorat übernahm.[3] Der bayerischen Akademie der Wissenschaften gehört er seit 1878 als Mitglied und von 1900 bis 1920 als Sekretär der philologisch-historischen Klasse an.[2][4]

Wirken

Grundlegend für die Erforschung der Sprache des Buddhismus wurden Kuhns „Beiträge zur Pāli-Grammatik“ (1875). Auch den Sprachen des Hindukusch, Hinterindiens und Ceylons hat Kuhn wichtige linguistische Studien gewidmet. In mehreren Untersuchungen wies er den buddhistischen Einfluss auf christliche Legenden nach. Berühmt wurde seine Münchner Akademieabhandlung „Barlaam und Joasaph“ (1893), in der er Barlaam auf Bhagavān, Ioasaph auf Bodhisattva zurückführte.[1]

Kuhn arbeitete seit 1877 an der von seinem Vater begründeten „Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiet der indogermananischen Sprachen“ mit und führte sie nach dessen Tod fort (Diese Zeitschrift wird auch als „Kuhns Zeitschrift“ (KZ) zitiert). Er wirkte auch mit an der von August Müller gegründeten „Orientalischen Bibliographie“ (1893 ff.) und am „Grundriß der iranischen Philologie“ (1895-1904), den er gemeinsam mit Wilhelm Geiger herausgab.

Ehrungen und Auszeichnungen

Werke

  •  Kuhn, Ernst: Kaccayanappakaraṇae specimen. Halis Saxonum, 1869, LCCN 74-230150 (Dissertation, http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10250986-1, abgerufen am 14. April 2012).
  •  Kuhn, Ernst: Beiträge zur Pali-Grammatik. Dümmler, Berlin 1875.
  •  Kuhn, Ernst: Der Einfluß des arischen Indiens auf die Nachbarländer im Süden und Osten. Rede beim Antritt des Rectorats der Ludwig-Maximilians-Universität, gehalten am 21. November 1903. München 1903.
  •  Geiger, Wilhelm; Kuhn, Ernst (Hrsg.): Grundriß der iranischen Philologie. Trübner, Strassburg 1896.

Literatur

  • Wilhelm, Friedrich: Kuhn, Ernst. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, S. 257–109 (Digitalisat).
  •  Oertel, Hanns: Ernst Kuhn zu seinem 70. Geburtstag. In: Bezold, Carl; Scherman, Lazian (Hrsg.): Aufsätze zur Kultur-und Sprachgeschichte vornehmlich des Orients. Ernst Kuhn zum 70. Geburtstag am 7. Februar 1916. M. und H. Marcus, Breslau 1916, S. IX (http://archive.org/stream/aufstzezurkult00kuhn#page/n13/, abgerufen am 14. April 2012).
  •  Bezold, Carl; Scherman, Lazian (Hrsg.): Aufsätze zur Kultur-und Sprachgeschichte vornehmlich des Orients. Ernst Kuhn zum 70. Geburtstag am 7. Februar 1916. M. und H. Marcus, Breslau 1916 (http://archive.org/stream/aufstzezurkult00kuhn, abgerufen am 14. April 2012).

Einzelnachweise

  1. a b c Wilhelm, Friedrich: Kuhn, Ernst. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, S. 257–109 (Digitalisat).
  2. a b c *  Oertel, Hanns: Ernst Kuhn zu seinem 70. Geburtstag. In: Bezold, Carl; Scherman, Lazian (Hrsg.): Aufsätze zur Kultur-und Sprachgeschichte vornehmlich des Orients. Ernst Kuhn zum 70. Geburtstag am 7. Februar 1916. M. und H. Marcus, Breslau 1916, S. IX (http://archive.org/stream/aufstzezurkult00kuhn#page/n13/, abgerufen am 14. April 2012).
  3. Rektoratsreden im 19. und 20. Jahrhundert: Ludwig-Maximilians-Universität München – Online-Bibliographie. Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München, abgerufen am 3. April 2012.
  4.  Wilhelm, Friedrich: Sanskrit und Völkerkunde – eine geglückte Symbiose. Zum 60. Todestag von Lucian Scherman, ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften von 1929 bis 1938. In: Bayerische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Akademie aktuell 04/2006. S. 29-30.
  5. Rückschau: verstorbene Mitglieder -K-. Bayerische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 14. April 2012.
  6. Hans Körner "Der Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst und seine Mitglieder" in: Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte, Bd. 47 (1984), S. 299-398. Online unter: http://periodika.digitale-sammlungen.de/zblg/kapitel/zblg47_kap28
  7. Anzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften: Philosophisch-historische Klasse - 39. Jahrgang 1902. Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften zu Wien: Philosophisch-historische Klasse, S. 130, abgerufen am 14. April 2012.
  8. a b c Amtliches Verzeichnis der Lehrer, Beamten und Studierenden an der Königlich Bayerischen Ludwig-Maximilians-Universität zu München. Winter-Semester 1908/09. Ludwig-Maximilians-Universität, S. 22, abgerufen am 14. April 2012.