Erwin Plevan

Erwin Plevan (* 29. Juli 1925 in Wien; † 6. März 2005 in Perchtoldsdorf) war ein österreichischer Architekt, der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zahlreiche Kirchengebäude in Wien und Niederösterreich entwarf.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erwin Plevan studierte an der Technischen Hochschule Wien Architektur. 1954 wurde er Konsulent des Erzbischöflichen Bauamts der Erzdiözese Wien. Dieses Amt hatte er bis 1988 inne. Im Gebiet der Erzdiözese entwarf er seit den 1950er Jahren zahlreiche Kirchenneubauten. Plevan war auch für mehrere bauliche Umgestaltungen römisch-katholischer Kirchengebäude unter dem Gesichtspunkt der Liturgiereform verantwortlich. Zu seinen weiteren Arbeiten als Architekt zählen Kindergärten, Wohnhausanlagen, Einfamilienhäuser und Geschäftsbauten. Erwin Plevan war verheiratet. Sein Grab befindet sich am Perchtoldsdorfer Friedhof.[1]

Bauwerke

Turm der Pfarrkirche St. Hemma in Wien

Auszeichnungen und Ehrungen

  • Goldener Lorbeer, Künstlerhaus Wien (1995)[2]

Literatur

  • Dehio-Handbuch Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Hrsg. v. Bundesdenkmalamt. Anton Schroll, Wien 1993, ISBN 3-7031-0680-8
  • Dehio-Handbuch Niederösterreich nördlich der Donau. Hrsg. v. Bundesdenkmalamt. Anton Schroll, Wien 1990, ISBN 3-7031-0652-2

Einzelnachweise

  1. Pionier moderner Kirchenbauten: Architekt ERWIN PLEVAN verstorben. In: Perchtoldsdorfer Rundschau. 4/2005, S. 12
  2. http://www.k-haus.at/verein/preise1999.html, abgerufen am 6. Dezember 2009

Weblinks

 Commons: Erwin Plevan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien