Erwin Stransky

Erwin Stransky (* 3. Juli 1877 in Wien; † 26. Jänner 1962 ebenda) war ein österreichischer Psychiater.

Erwin Stransky studierte Medizin bei Heinrich Obersteiner, Lothar von Frankl-Hochwart und Julius Wagner-Jauregg. 1908 habilitierte er sich für Psychiatrie und Neuropathologie an der Universität Wien. Im Juli 1938 musste Erwin Stranksy nach einer amtlichen Aufforderung durch den Dekan als Jude sein Lehr- und Prüfungsamt niederlegen. 1945 wurde er mit dem Wiederaufbau und der Leitung der Nervenklinik am Rosenhügel betraut. 1946 wurde ihm von der Wiener Universität die venia legendi erneut verliehen.[1]

Stransky führte als erster Neurologe auf dem Kontinent die Psychohygiene ein. Er arbeitete auf den Gebieten manisch-depressive Erkrankungen, Anatomie der entzündeten Nerven, angewandte Psychopathologie, Psychohygiene und Multiple Sklerose. Stransky war Ehrenmitglied der American Psychiatric Association.[2]

Einzelnachweise

  1. Biographische Informationen zu Erwin Stransky - Auszug aus: Judith Bauer-Merinsky: Die Auswirkungen der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich auf die medizinische Fakultät der Universität Wien im Jahre 1938:Biographien entlassener Professoren und Dozenten. Wien: Diss., 1980, S. 261-265b
  2. 80. Geburtstag von Erwin Stransky, Wiener Rathauskorrespondenz Juli 1957