Erzherzogtum Österreich

Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Erzherzogtum Österreich
Wappen
Bindenschild Privilegium maius 1512.svg
Alternativnamen Niederösterreich, Erzherzogtum Österreich ob und unter der Enns
Entstanden aus Herzogtum Österreich
Herrschaftsform Herzogtum
Herrscher/Regierung Erzherzog/Statthalter, Landmarschall und Landesregierung
Heutige Region/en AT-3/4
Reichstag Reichsfürstenrat, Geistliche Bank
Reichskreis Österreichischer Reichskreis
Hauptstädte/Residenzen Wien (Linz, Wiener Neustadt)
Dynastien Habsburg,
Habsburg-Lothringen
Konfession/Religionen katholisch (anfangs protestantisch)
Sprache/n Deutsch
Aufgegangen in Erzherzogtum Österreich ob der Enns, Erzherzogtum Österreich unter der Enns

Das Erzherzogtum Österreich, ab der frühen Neuzeit auch Niederösterreich, dann auch oft Erzherzogtum Österreich ob und unter der Enns, entstand 1453 mit der offiziellen Anerkennung des Privilegium Maius, das das Herzogtum Österreich zum Erzherzogtum erhob. Es war Bestandteil der Habsburgermonarchie, und des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und dann des Kaisertums Österreich. Regiert wurde es von den Habsburgern, und, nachdem diese 1740 im Mannesstamm ausgestorben waren, vom Haus Habsburg-Lothringen.

Es wurde formal endgültig 1861 in das Erzherzogtum Österreich ob der Enns, das schon seit 1783 eigenständiges Kronland als Landesteil war, und das Erzherzogtum Österreich unter der Enns aufgeteilt, wobei aber weiter ein gemeinsamer Titel eines Erzherzogs von Österreich [ob und unter der Enns] erhalten blieb.

Übersicht

1358/59 entstand im Auftrag von Herzog Rudolf IV. das Privilegium Maius, eine gefälschte Version des Privilegium Minus von 1156. Es sollte das in der Goldenen Bulle Karls IV. übergangene Österreich den Kurfürstentümern gleichstellen, wenngleich es keine Auswirkungen auf die Zusammensetzung des Kurfürstenkollegiums hatte. Kaiser Karl IV. verweigerte der Urkunde als von seinen Gelehrten als Fälschung erkannt die Anerkennung, erst der Habsburger Friedrich III. akzeptierte sie 1453, womit die Bezeichnung Erzherzogtum amtlich wurde.

Siehe auch

Literatur

  • Richard van Dülmen: Weltgeschichte: Entstehung des frühneuzeitlichen Europa 1550–1648, Band 24, Weltbild Verlag, Augsburg 1998
  • Günter Barudio: Weltgeschichte: Das Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung 1648–1779, Band 25, Weltbild Verlag, Augsburg 1998