Etzmannsdorf am Kamp

f0

Etzmannsdorf am Kamp (DorfOrtschaft)
Katastralgemeinde Etzmannsdorf am Kamp
Etzmannsdorf am Kamp (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Horn (HO), Niederösterreich
Pol. Gemeinde Gars am Kamp
Koordinaten 48° 37′ N, 15° 37′ O48.6164815.62154399Koordinaten: 48° 37′ N, 15° 37′ Of1
Höhe 399 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 98 (2001)
Fläche d. KG 4,28 km²
Postleitzahl A-3573f1
Vorwahl +43/02985f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03938
Katastralgemeindenummer 10015
Zählbezirk/Zählsprengel Etzmannsdorf am Kamp (31106 010)
Bild
Anger von Etzmannsdorf mit Ortskapelle
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM

Etzmannsdorf am Kamp ist ein Dorf im Waldviertel, und Ortschaft und Katastralgemeinde der Marktgemeinde Gars am Kamp im Bezirk Horn in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ort liegt auf einer Hochebene zwischen Gars am Kamp und St. Leonhard am Hornerwald. Die Seehöhe in der Ortsmitte beträgt 399 Meter. Die Fläche der Katastralgemeinde umfasst 4,28 km². Die Einwohnerzahl beläuft sich auf 98 Einwohner (Stand: 2001).

Postleitzahl

In der Marktgemeinde Gars am Kamp finden mehrere Postleitzahlen Verwendung. Etzmannsdorf am Kamp hat die Postleitzahl 3573.

Bevölkerungsentwicklung[1]

Bevölkerungsentwicklung von Etzmannsdorf am Kamp zwischen 1830 und 2001
1830 1890 1923 1951 1961 1971 1991 2001
2011

191

192 165 136 133 104 88

Geschichte

Etzmannsdorf am Kamp, Ansichtskarte um 1900

Der Ort wurde 1487 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Er gehörte ursprünglich zur Herrschaft Gars und gelangte 1621 zur Herrschaft Horn und Rosenburg. Bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts besaß der Ort das Recht zur Abhaltung eines Jahrmarktes.[3] Gemeinsam mit Wanzenau und Wolfshof bildete Etzmannsdorf am Kamp die Heiligen drei Länder. Diese Bezeichnung erinnert daran, dass sich diese Orte im 16. Jahrhundert nicht wie zahlreiche andere Orte der Region der Reformation anhingen, sondern im katholischen Glauben verharrten.[4]

Am 1. Oktober 1938 wurde die Orts- und Katastralgemeinde Etzmannsdorf nach Rosenburg eingemeindet und am 10. Oktober 1945 wieder selbstständig. Am 1. Januar 1967 wurde die bis dahin selbstständige Nachbargemeinde Wanzenau ein Ortsteil von Etzmannsdorf. Seit 1. Januar 1971 gehört Etzmannsdorf mit Wanzenau zur Marktgemeinde Gars am Kamp.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Brandschutz

  • Freiwillige Feuerwehr Etzmannsdorf

Verkehr

Das Linienbusunternehmen PostBus fährt die Haltestelle Etzmannsdorf am Kamp an der Linie 1310 (Horn - St. Leonhard am Hornerwald) an. Die nächstgelegenen Bahnstationen der ÖBB sind der Bahnhof Gars-Thunau und die über einen Fußweg erreichbare Bedarfshaltestelle Stallegg an der Kamptalbahn. Seit 1995 fährt der Garser Bus, eine Initiative des Wirtschaftsvereins "Gars Innovativ", jeweils dienstags und freitags Etzmannsdorf am Kamp, alle anderen Ortsteile und weitere Orte der Umgebung an, um Personen, die keinen PKW besitzen und keinen Anschluss an den ÖPNV haben, Einkäufe und Erledigungen in Gars am Kamp zu ermöglichen.[6]

Bedeutende in Etzmannsdorf am Kamp geborene oder hier wirkende Menschen

  • Robert Kalina, Grafiker, Designer der Eurobanknoten, lebt in Etzmannsdorf am Kamp.

Literatur

  • Julius Kiennast: Chronik des Marktes Gars in Nieder-Oesterreich. Horn 1920, S. 139-140.
  • Franz Xaver Schweickhardt von Sickingen: Darstellung des Erzherzogthums Österreich unter der Ens. Viertel Ober-Manhardsberg. Bd. 1, Wien 1839, S. 243-245.
  • Wirtschaftsförderungsverein Gars Innovativ (Hg.): Etzmannsdorf, Wanzenau, Wolfshof. Landschaftsökologie und Leben in den Heiligen drei Ländern. Horn 2000. ISBN 3-9501180-0-4

Einzelnachweise

  1. Historisches Ortslexikon Niederösterreich, Teil 2, S. 41]
  2. Historisches Ortslexikon Niederösterreich, Teil 2, S. 41]
  3. Franz Xaver Schweickhardt von Sickingen: Darstellung des Erzherzogthums Österreich unter der Ens. Viertel Ober-Manhardsberg. Bd. 1, Wien 1839, 236-237. (Online-Version )
  4. Wirtschaftsförderungsverein Gars Innovativ (Hg.): Etzmannsdorf, Wanzenau, Wolfshof. Landschaftsökologie und Leben in den Heiligen drei Ländern. Horn 2000.
  5. Herman Rafetseder: Gebiets- und Namensänderungender Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts (= Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs 2). Linz 1989, S. 152. ISBN 3-900387-22-2.
  6. Artikel zum Garser Bus im Magazin "Raum und Ordnung" der NÖ Landesregierung

Weblinks