Eugen Andergassen

Eugen Andergassen (* 20. Juni 1907 in Feldkirch; † 31. März 1987) war ein österreichischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Eltern von Eugen Andergassen stammten aus Südtirol.[1] Zunächst als kaufmännischer Angestellter tätig, absolvierte er anschließend ein Studium des Schauspiels und der Regie am Neuen Wiener Konservatorium.[2]

Ab den 1930er Jahren veröffentlichte er Theaterstücke und Gedichte, die eine christliche Botschaft übermitteln sollten. Bis in die 1970er Jahre war er einer der bedeutendsten Schriftsteller von Vorarlberg.[3] Insgesamt verfasste er über 25 Bücher.

1972 beendete er seine Tätigkeit als Lehrer und Direktor an einer Berufsschule und ging in den Ruhestand, publizierte aber weiterhin literarische Arbeiten.[4]

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1957: ORF-Hörspielpreis
  • 1975: Max-Mell-Medaille
  • 1975: Silbernes Ehrenzeichen des Landes Vorarlberg
  • 1982: Ehrenring der Stadt Feldkirch

Werke

  • Die Heimkehr, Drama, 1932
  • Der Riese David und der kleine Goliath, Märchen, 1936
  • Weihnacht an der Front, Drama, 1937
  • Die Herberge, Lyrik, 1938
  • Stille und Klang, Lyrik, 1941
  • Kleines Harfenspiel, Lyrik, 1945
  • Es spricht das Gedicht zu dir, Lyrik, 1948
  • Die arme Magd, Drama, 1949
  • Die da aufstehen im Dunkel, Drama, 1950
  • Das Spiel vom Krampus, Drama, 1951
  • Der Froschkönig, Drama, 1951
  • Das befreite Leben, Drama, 1953
  • Wir sind hier nicht zu Haus, Drama, 1960
  • Das Weihnachtsbuch, Lyrik und Erzählungen, 1961
  • Muscheln im Sand, Lyrik, 1963
  • Die Erleuchtung, Erzählungen, 1965
  • Der Verrat, Drama, 1968
  • Botschaften, Erzählungen und Lyrik, 1969
  • Strahlungen, Lyrik, 1972
  • Eine Auswahl von Schauspielen, Dramen, 1976
  • Ich will ein Wort einpflanzen in dein Herz, 1977
  • Komm da geistert's und spukt's. Sagen aus Vorarlberg, Sagen, 1979 (Illustrationen von Erich Ess)
  • Fenster nach innen, Erzählungen und Essays, 1979
  • Wort aus der Stille, Lyrik, 1981
  • Der Fremdeste wird mir Gefährte, Lyrik, 1983
  • David und sein reiches Erbe, Märchen, 1984
  • Wort unterm Abendstern, Lyrik, 1985

Literatur

  • Ulrike Schwärzler: Eugen Andergassen. Aspekte einer Dokumentation. Innsbruck 1989, (Innsbruck, Univ., Diplom-Arbeit).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eugen Andergassen: Eine Auswahl von Schauspielen. Österr. Verlagsanstalt, 1976, S. 11.
  2. Margret Dietrich, Heinz Kindermann: Begegnung mit Max Mell. 1982, S. 229.
  3. http://www.vol.at/chronik/viewpage.aspx?id=118&left=suche&viewtype=artikel
  4. Joachim Günther, Rudolf Hartung: Neue deutsche Hefte. 1990, S. 824.