Eugen von Österreich-Teschen

Erzherzog Eugen von Österreich
Erzherzog Eugen-Denkmal in Innsbruck (2008)
Wappen des Erzherzog Eugen

Erzherzog Eugen von Österreich (* 21. Mai 1863 in Groß Seelowitz, Mähren; † 30. Dezember 1954 in Meran, Südtirol) war Feldmarschall der k.u.k. Armee und der letzte weltliche Hochmeister des Deutschen Ordens (1894−1923), zugleich der bislang letzte aus dem Haus Habsburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erzherzog Eugen wurde 1863 als jüngster Sohn des Erzherzogs Karl Ferdinand von Habsburg-Lothringen, eines Sohnes des Erzherzogs Karl von Österreich-Teschen geboren.

Eugen schlug wie zwei seiner älteren Brüder eine militärische Laufbahn ein. Wie alle Mitglieder der Familie Habsburg erlernte er auch ein Handwerk als „zivilen“ Beruf, in seinem Fall Tischler.

Im Jahr 1898 erwarb er die Festung Hohenwerfen in Salzburg und ließ diese zu seinem Fürstensitz ausbauen. Dort befand sich auch seine große Kunst- und Waffensammlung. Als die Festung 1931 durch Unachtsamkeit zu großen Teilen niederbrannte, finanzierte er deren Wiederaufbau. 1938 musste er das Anwesen an die nationalsozialistische Gauleitung verkaufen.

Erzherzog Eugen folgte seinem Onkel Erzherzog Wilhelm als letzter weltlicher Hochmeister des Deutschen Ordens nach. Unter seiner Führung wurde dieser zu einem rein geistlichen Orden umgewandelt. Als Oberhaupt des Deutschen Ordens war er auch seit 1894 Inhaber des berühmten Infanterieregiments „Hoch- und Deutschmeister“ Nr. 4. 1897 wurde er in Igls bei Innsbruck zum Großoffizier des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem in der österreichischen Statthalterei investiert[1] und war zuletzt Großkreuz-Ritter.

1916 wurde er Feldmarschall und war Befehlshaber der österreichischen Süd-Westfront im Ersten Weltkrieg.

Ehrungen

Der Erzherzog war Inhaber des K.u.k. Infanterie-Regiments Hoch- und Deutschmeister Nr. 4, des K.u.k Infanterie Regiments "Erzherzog Eugen" Nr. 41 und Chef des Kürassier-Regiments „Graf Wrangel“ (Ostpreußisches) Nr. 3.

Eugen war außerdem Inhaber höchster Orden:

Ihm zu Ehren wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ein Denkmal in Innsbruck gesetzt.

Trivia

Erzherzog Eugen (hinten) unterwegs in Ischl

Da Erzherzog Eugen einer der ersten hochadligen Kraftfahrzeugbesitzer war, erhielt er das erste offizielle Kraftfahrzeugkennzeichen, das in Österreich-Ungarn ausgegeben wurde, nämlich A 1. Das Auto, ein Hispano-Suiza, erwarb er in Genf. Er stellte den Mechaniker Gottlieb Wiederkehr als Chauffeur an. Wiederkehr erhielt am 30. Jänner 1906 in Innsbruck die Fahrlizenz Nr. 1.

Weblinks

 Commons: Eugen von Österreich-Teschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Die Geschichte der österreichischen Statthalterei - Festschrift 2004“, Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, abgerufen am 18. März 2012


Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm von Österreich Hochmeister des Deutschen Ordens
1894–1923
Norbert Johann Klein