Europawahl in Österreich 2009

Europawahl in Österreich 2009
(in %)[1]
 %
40
30
20
10
0
30,0
(-2,7)
23,7
(-9,6)
17,7
(+3,7)
12,7
(+6,4)
9,9
(-3,0)
4,6
(n. k.)
0,7
(n. k.)
0,7
(-0,1)
JuLis Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel
2004

2009

Anmerkungen:
h 2004 Linke Liste, 2009 KPÖ

Die Europawahl in Österreich 2009 fand am 7. Juni 2009 statt. Sie wurde im Zuge der EU-weit stattfindenden Europawahl 2009 durchgeführt, wobei in Österreich 17 statt der bisherigen 18 von insgesamt 736 Sitzen im Europäischen Parlament vergeben wurden. Neben den fünf bereits im Europaparlament vertretenen Parteien Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ), Österreichische Volkspartei (ÖVP), Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), Die Grünen – Die grüne Alternative (GRÜNE) und Liste Dr. Martin (MARTIN) traten bei der Wahl auch das im österreichischen Nationalrat vertretene Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) sowie die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) und die Jungen Liberalen (JuLis) an. Die europakritische Partei Libertas konnte die für eine Kandidatur nötigen 2.600 Unterschriften nicht erbringen. Das Liberale Forum, das in der vorangegangenen Legislaturperiode eine Europaabgeordnete stellte, trat wegen mangelnder Unterstützungserklärungen nicht zur Wahl an.[2] Die Öffnungszeiten der Wahllokale waren örtlich unterschiedlich geregelt, Wahlschluss war am 7. Juni 2009 um 17 Uhr. Es bestand auch die Möglichkeit der Briefwahl.[3]

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

Endergebnis

Gemeindekarte, eingefärbt in den Farben der stimmenstärksten Partei
Partei
Stimmen
+/-
Prozent
+/-
Mandate
2009
+/-
Mandate
2011
ÖVP 000000000858921.0000000000858.921 000000000041205.0000000000+41.205 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“30,0 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“-2,7 % 000000000000006.00000000006 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“±0 000000000000006.00000000006
SPÖ 000000000680041.0000000000680.041 00000000-15347-6.000000000-153.476 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“23,7 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“-9,6 % 000000000000004.00000000004 00000000000000-3.000000000-3 000000000000005.00000000005
MARTIN 000000000506092.0000000000506.092 000000000156396.0000000000+156.396 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“17,7 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“+3,7 % 000000000000003.00000000003 000000000000001.0000000000+1 000000000000003.00000000003
FPÖ 000000000364207.0000000000364.207 000000000206485.0000000000+206.485 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“12,7 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“+6,4 % 000000000000002.00000000002 000000000000001.0000000000+1 000000000000002.00000000002
GRÜNE 000000000284505.0000000000284.505 000000000-3792-4.000000000-37.924 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“9,9 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“-3,0 % 000000000000002.00000000002 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“±0 000000000000002.00000000002
BZÖ 000000000131261.0000000000131.261 000000000131261.0000000000+131.261 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“4,6 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“+4,6 % 000000000000000.00000000000 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“±0 000000000000001.00000000001
JuLis 000000000020668.000000000020.668 000000000020668.0000000000+20.668 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“0,7 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“+0,7 % 000000000000000.00000000000 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“±0 000000000000000.00000000000
KPÖ 000000000018926.000000000018.926 00000000000-60-4.000000000-604 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“0,7 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“-0,1 % 000000000000000.00000000000 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „�“±0 000000000000000.00000000000
Gültige Stimmen 000000002864621.00000000002.864.621 000000000364011.0000000000+364.011 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“97,9 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“+0,5 % 000000000000017.000000000017 00000000000000-1.000000000-1 000000000000019.000000000019
Ungültige/leere Stimmzettel 000000000060511.000000000060.511 0000000000-551-8.000000000-5.518 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“2,1 % Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“-0,5 %
Gesamt 000000002925132.00000000002.925.132 000000000358493.0000000000+358.493 Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“Expression-Fehler: Unerkanntes Satzzeichen „%“100,0 %


Die Wahlbeteiligung stieg im Vergleich zur letzten Europawahl um 3,6 Prozentpunkte auf 46,0 %.[4]

Mit der Auszählung der Wahlkarten ergab sich noch eine Verschiebung von einem Mandat der SPÖ zu Gunsten der Grünen.[5]

Das endgültige offizielle Endergebnis wurde nach der Sitzung der Bundeswahlbehörde am 24. Juni bekannt gegeben.[6]

Voraussetzungen

Ausgangslage

Bei der Europawahl 2004 war die SPÖ nach 1999 erneut als stimmenstärkste Partei hervorgegangen. Sie hatte gegenüber 1999 1,62 % zulegen können und hatte 33,33 % sowie 7 Mandate erzielt. Die ÖVP konnte ihren Stimmanteil um 2,03 % steigern und erreichte mit 32,70 % erneut den zweiten Platz. Trotz ihrer Gewinne verlor die ÖVP auf Grund der für Österreich gesunkenen Gesamtmandatszahl ein Mandat und stellte in der kommenden Legislaturperiode 6 Mandate. Den dritten Platz belegte die „Liste Dr. Hans-Peter Martin – für echte Kontrolle in Brüssel“, die 2004 zum ersten Mal angetreten war. Hans-Peter Martin, ehemals Abgeordneter der SPÖ, hatte sich mit der Parteileitung überworfen und konnte 2004 insbesondere Stimmen von der geschwächten FPÖ abschöpfen. Er erreicht 13,98 % der Stimmen und zwei Mandate. Allerdings trat eine der beiden Abgeordneten, Karin Resetarits, später in das Liberale Forum über. Bei der Europawahl 2009 unterstützt sie allerdings nicht ihre eigene Partei, sondern die JuLis, und ermöglichte so deren Kandidatur.[2] Die Grünen erreichten bei der Europawahl 2004 wie schon 1999 den vierten Platz und konnten mit einem Gewinn von 3,6 % ihren Stimmanteil auf 12,89 % erhöhen. Der Mandatsstand blieb mit 2 Sitzen im Europaparlament konstant. Die FPÖ verlor gegenüber der Europawahl 1999 17,09 % und konnte mit 6,31 % Stimmenanteil nur noch eines der ehemals fünf Mandate halten.

Wahlrecht

Bei der Europawahl 2009 sind in Österreich all jene Personen wahlberechtigt, die über die österreichische Staatsbürgerschaft und einen Wohnsitz in Österreich verfügen. Zudem müssen Wahlberechtigte spätestens am Wahltag das 16. Lebensjahr vollenden und am Stichtag, dem 31. Mai 2009, in die Wählerevidenz/Europa-Wählerevidenz einer österreichischen Gemeinde eingetragen sein. Des Weiteren sind bei der Europawahl auch Auslandsösterreicher ohne Wohnsitz in Österreich sowie nicht österreichische Unionsbürger mit Hauptwohnsitz in Österreich stimmberechtigt, soweit sie in die Europa-Wählerevidenz aufgenommen wurden und das 16. Lebensjahr am Wahltag vollenden. Das passive Wahlrecht haben bei der Europawahl all jene Personen, die selbst wahlberechtigt sind und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollenden.[7]

Laut Bundeswahlbehörde sind bei der Europawahl 6.362.526 Personen wahlberechtigt, 313.397 bzw. 5,2 % mehr als bei der Europawahl 2004, bei der 16- und 17-Jährige noch nicht wählen durften.[8]

  • 3.314.671 Frauen (52,1 %, +136.221 vgl. mit 2004)
  • 3.047.855 Männer (47,9 %, +177.176 vgl. mit 2004)

Die Zahl der Wahlberechtigten umfasst auch 39.832 Auslandsösterreicher(innen) und 30.414 EU-Bürger(innen) mit Hauptwohnsitz in Österreich.

Spitzenkandidaten der Parteien

Wahlkampf

Am 18. Jänner 2009 wurde beim Bundeskongress der Grünen in Klagenfurt Ulrike Lunacek mit 54,7 Prozent der 240 Delegierten zur Spitzenkandidatin für die EU-Wahl gewählt. Der langjährige Listenführer Johannes Voggenhuber erreichte nur 45,3 Prozent. Er verzichtete zunächst auf eine Kandidatur auf dem zweiten Listenplatz[9] Als er schließlich anbot, auf dem letzten, 16. Listenplatz, in Wien zu kandidieren[10] lehnte der Bundesvorstand der Grünen am 30. Jänner 2009 seine Kandidatur ab.[11] Ihm wurde vorgeworfen, durch einen Vorzugsstimmenwahlkampf doch noch ins Europäische Parlament einziehen zu wollen.[12]

Auch die ÖVP präsentierte mit dem früheren Innenminister Ernst Strasser einen anderen Spitzenkandidaten als den bisherigen Delegationsleiter Othmar Karas.[13] Karas war am 2. Februar 2006 zum Nachfolger der früheren Delegationsführerin der ÖVP im Europäischen Parlament, Ursula Stenzel, gewählt worden.[14] Karas führte daraufhin einen Vorzugsstimmenwahlkampf mit eigenen Wahlplakaten, einer eigenen Website und E-Mail-Aktionen. Ein Personenkomitee „Karas für Europa“ mit dem Sprecher Peter Marboe unterstützte die Kampagne.[15]

Das 2005 gegründete BZÖ trat zum ersten Mal bei einer Europawahl an. Es hatte seinen Spitzenkandidaten Ewald Stadler auf Plakaten als „unser Volksanwalt für Europa“ präsentiert. Die österreichische Volksanwaltschaft erreichte am 29. Mai 2009 eine einstweilige Verfügung, nach der sich Stadler nicht mehr Volksanwalt nennen durfte.[16] Die bereits affichierten Plakate mussten nach diesem Urteil jedoch nicht entfernt werden. Ewald Stadler war von 2001 bis 2006 Volksanwalt für die FPÖ gewesen, trat aber bei der Nationalratswahl in Österreich 2008 für das BZÖ an.[17]

Die Liste Dr. Hans Peter Martin ist die einzige Gruppierung im Europäischen Parlament, die keine Parteiorganisation auf nationaler Basis für den Wahlkampf zur Verfügung hatte. Hans Peter Martin, langjähriger Journalist, bekam mediale Unterstützung durch die Kronen-Zeitung. Der Vorabdruck seines Buches Die Europafalle und eine von ihm verfasste Kolumne führten zu täglicher Präsenz Martins in Österreichs meistgelesener Tageszeitung.[18]

Gewählte Mandatare

Folgende Abgeordnete wurden ins Europäische Parlament gewählt:[19]

ÖVP SPÖ MARTIN FPÖ Grüne
Ernst Strasser
Othmar Karas
Hella Ranner
Richard Seeber
Paul Rübig
Elisabeth Köstinger
Johannes Swoboda
Evelyn Regner
Jörg Leichtfried
Karin Kadenbach
Hans-Peter Martin
Martin Ehrenhauser
Angelika Werthmann
Andreas Mölzer
Franz Obermayr
Ulrike Lunacek
Evelin Lichtenberger


Zwei Abgeordnete traten in Folge der Erweiterung des Europäischen Parlaments im Dezember 2011 ihr Mandat an:

ÖVP SPÖ MARTIN FPÖ Grüne BZÖ
Josef Weidenholzer Ewald Stadler

Siehe auch Liste der Mitglieder des 7. Europäischen Parlaments.

Wahlfolgen

Bei den Vorzugsstimmen erreichte Othmar Karas mit knapp 113.000 Stimmen die größte Anzahl, die jemals ein Nichtlistenerster Kandidat erreichte.

Literatur

  • Markus Glück: EU-Wahlkampf 2009 - Eine österreichische Perspektive, Lang-Verlag, Frankfurt/Main, Oxford, Wien 2011.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bundesministerium für Inneres: Österreich, Endergebnis (inklusive aller Wahlkartenergebnisse)
  2. a b Der Standard, 28. April 2009: "Unfreundlicher Akt" bei Unterstützungserklärung.
  3. Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend: „Dein Wahlrecht nutzen. Wissenswertes für Jung- und Erstwählende“
  4. Bundesministerium für Inneres
  5. EU-Wahl: SPÖ verliert ein Mandat an die Grünen im Wirtschaftsblatt vom 9. Juni 2009 abgerufen am 10. Juni 2009
  6. Europawahl 2009 Bundesministerium für Inneres, abgerufen am 1. Dezember 2012
  7. „Wahlen zum Europäischen Parlament“ bei Help.gv.at, abgerufen am 7. Juni 2009
  8. ORF: Rund um die Europawahl 2009
  9. ORF vom 18. Jänner 2009 Voggenhuber nimmt den Hut
  10. Europe.bg vom 28. Jänner 2009 Grüne: Voggenhuber tritt als Europasprecher zurück
  11. Der Standard vom 30. Jänner 2009 Grüner Korb für Voggenhuber
  12. Die Presse vom 4. März 2009 Salzburger Grüne: Keine neue Initiative für Voggenhuber
  13. oe24 vom 26. März 2009 Strasser EU-Spitzenkandidat für ÖVP
  14. OK Europa vom 2. Februar 2006 [Othmar Karas ist neuer ÖVP-Delegationsleiter im EP]
  15. APA-OTS vom 23. Mai 2009 Peter Marboe: Karas-Vorzugsstimmenkampagne führt zur Trendumkehr
  16. Die Presse vom 29. Mai 2009 Stadler darf sich nicht mehr Volksanwalt nennen
  17. Die Presse vom 30. Juli 2009 BZÖ: Stadler an Gerüchte-Börse hoch gehandelt
  18. Martin: Dritter dank Dichand in der Wiener Zeitung von 8. Juni 2009 abgerufen am 9. Juni 2009
  19. Europäisches Parlament, Informationsbüro für Österreich (abgerufen am 7. Juli 2009).