Eva Cyba

Eva Cyba (* 1943 in Linz) ist eine österreichische Soziologin. Sie ist Dozentin am Institut für Soziologie der Universität Wien und Lektorin an der Universität Linz. Ihre thematischen Schwerpunkte sind Frauen in der Arbeitswelt und Soziologie des Geschlechterverhältnisses.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eva Cyba studierte Soziologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Von 1983 bis 1995 war sie Assistenzprofessorin in der Abteilung für Soziologie im Institut für Höhere Studien und wissenschaftliche Forschung in Wien. Parallel dazu war sie 1988 bis 1995 Sprecherin der Sektion Frauenforschung in der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie. 1995–1997 und 2003–2005 war sie Executive Member der European Sociological Association (ESA). Eva Cyba arbeitet als Redakteurin bei der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie (ÖZS).

Auszeichnungen

1996 erhielt Eva Cyba zusammen mit Elisabeth List den Käthe Leichter-Staatspreis.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Geschlecht und Soziale Ungleichheit. Konstellationen der Frauenbenachteiligung. Opladen 2000.
  • Zusammen mit Andreas Balog: Die Erklärung sozialer Sachverhalte durch Mechanismen. In: Manfred Gabriel (Hrsg.): Paradigmen der handlungstheoretischen Soziologie. Wiesbaden 2004.
  • Patriarchat: Wandel und Aktualität. In: Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Springer, Wiesbaden 2004, ISBN 978-3-531-16154-9, S. 17–22.
  • Zusammen mit Sabine Blaschke: Einstellungen zu Arbeit und Beruf? In: Max Haller (Hg.), Österreich zur Jahrhundertwende. Gesellschaftliche Werthaltungen 1986-2004, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2005, S. 235–270.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Käthe Leichter-Preis Preisträgerinnen. Jahresliste. Bundeskanzleramt Österreich, abgerufen am 9. Januar 2013 (PDF).