Eva Meindl

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eva Meindl ist eine österreichische Mezzosopranistin und Konzertsängerin.

Karriere

Sie stammt aus Altmünster in Oberösterreich. Sie erhielt bereits als Kind Klavierunrterricht und bestritt bereits während der Gymnasialzeit ein Jungstudium am "Mozarteum" in Salzburg in Klavier bei Prof. Jensen-Menzel und in Gesang bei Prof. KS Pflanzl. Nach der Matura studierte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Alexander Kolo und KS Hilde Rössel-Majdan sowie bei KS Kurt Equiluz in der Oratorienklasse. Weitere Studien führten sie zu KS Ernst Haefliger nach München.

Bereits während des Studiums war Eva Meindl Chorsolistin im Arnold-Schönberg-Chor, sowie im Wiener Rundfunkchor unter der Leitung von Erwin Ortner. Weitere Studien als Stipendiatin des Franz Schubert Institutes in Baden, sowie als Meisterschülerin von Nikolaus Harnoncourt runden Ihre Ausbildung ab.

Vor allem als Konzertsängerin machte sich Eva Meindl einen Namen und sang zahlreiche Konzerte, sowie Rundfunk- und Fernsehaufnahmen in ganz Europa, wie zum Beispiel ans Concertgebouw in Amsterdam, den Wiener Musikverein oder die Philharmonie am Gasteig in München. Sie arbeitete mit Pianisten wie Ulrich Eisenlohr, Wolfgang Leibnitz und Gerold Huber. Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Martin Haselböck, Siegfried Heinrich, Ralf Otto, Herbert Böck, Peter Schreier, Thomas Quasthoff und Helmuth Rilling schätzten sie als Sängerin und Kollegin.

Eva Meindl unterrichtet als Dozentin für Gesang am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg und leitet dort außerdem eine der Oratorienklassen.

Diskographie

  • Leopold I. - Missa pro defunctis, Preiser/ORF, 1990.

Weblinks