Evangelisches Bethaus Wiener Neustadt

Das ehemalige Evangelische Bethaus Wiener Neustadt am Standort der Ersten Synagoge Wiener Neustadt steht in Wiener Neustadt in Niederösterreich am Allerheiligenplatz 1. Es wurde 1909 als Bethaus aus der Nutzung genommen und ist heute ein Kaffeehaus.

Inhaltsverzeichnis

Erste Synagoge Wiener Neustadt

In der südwestlichen Ecke des Hauptplatzes von Wiener Neustadt ist eine Durchgang zum kleinen dreieckigen Allerheiligenplatz und zur Allerheiligengasse, ehemals Judenschulgasse. Das Gebäude auf Allerheiligenplatz 1 war bis zur Vertreibung der Juden im Jahre 1497 die Synagoge. Alle weiteren Einrichtungen einer jüdischen Gemeinde waren auch diesem Platz und dieser Gasse zugeordnet, Allerheiligenplatz 3 / Brodtischgasse 2 war das Rabbinerhaus [1], Allerheiligenplatz 4 war das Spital. Westlich davon war für koschere Schlachtungen die Fleischbank, wie auch eine Judenbadstube [2], wobei für beide Anstalten ein ehemaliges offenes Gerinne in der Allerheiligengasse, welches vom Kehrbach gespeist war, eine notwendige Infrastruktur war.

Römisch-katholische Allerheiligenkapelle

Die verlassene Synagoge wurde analog zur Ersten Synagoge Neunkirchen zu einem röm. kath. Gotteshaus mit dem Patrozinium Allerheiligen umgebaut, worauf die Platzbezeichnung hinweist. Diese Allerheiligenkapelle wurde 1784 (unter Josef II. ?) aufgehoben.

Evangelisches Bethaus Wiener Neustadt

Gedenktafel zum Evangelischen Bethaus

Beim Stadtbrand 1834 wurde das Gebäude zerstört und vom Eisenhändler Christoph von Habermayer 1835 als evangelisches Bethaus wiederaufgebaut. Der erste Gottesdienst fand am 28. Mai 1837 mit Superintendent Christian Heyser aus Wien statt. Das zweigeschossige Gebäude mit einer frühhistoristische Fassade wurde 1909 im Zuge der Errichtung des Auferstehungskirche als Bethaus aus der Nutzung genommen und wird heute als Kaffeehaus mit Schanigarten genutzt.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Niederösterreich südlich der Donau. Teil 2. M - Z. Wiener Neustadt. Häuser. Allerheiligenplatz 1. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8, Seiten 2654f.

Einzelnachweise

  1. Dehio, siehe Literatur, Brodtischgasse 2
  2. Werner Sulzgruber: Das jüdische Wiener Neustadt. Geschichte und Zeugnisse jüdischen Lebens vom 13. bis ins 20. Jahrhundert. Mandelbaum Verlag, Wien 2010, ISBN 978-3-85476-343-7, Allerheiligenplatz: Das mittelalterliche Judenviertel, Seiten 23 - 28.

47.812716.2424Koordinaten: 47° 48′ 46″ N, 16° 14′ 33″ O