Evelyn Fuchs

Evelyn Fuchs (* 10. Juni 1957 in Weimar; † 6. März 2011 in Wien) war eine deutsch-österreichische Regisseurin und Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Schulabschluss im Jahr 1974 in Weimar erlernte sie zunächst den Beruf der Sekretärin. Schon während der Ausbildung bewarb sie sich an verschiedenen Schauspielschulen und wurde 1976 von der Schauspielschule in Rostock aufgenommen. Nach dem Studium folgte 1979 das erste Engagement am Kleist-Theater in Frankfurt (Oder). 1985 verließ sie das Frankfurter Ensemble und wurde freie Schauspielerin. 1986 zog sie nach Berlin. In verschiedenen Gastrollen spielte sie an Theatern in Berlin, Nordhausen und Neustrelitz. 1987 verließ sie die DDR und ging nach Wien, wo ihr Ehemann, der Architekt Georgi Stefanov, bereits einige Zeit lebte. Sie spielte weiter an zahlreichen deutschen und österreichischen Bühnen, u.a. an Theatern in Kassel, Köln, Bad Godesberg, Wien, Klagenfurt, Heinburg (Kärnten), gastierte in Frankreich, Italien und Belgien.

Beeinflusst von Ruth Berghaus, deren Arbeitsmethoden sie im Jahr 1990 bei einer Regiehospitanz in Graz kennengelernt hatte, begann sie neben dem Schauspiel mit Regiearbeiten. Später, nach der Gründung des „Ariadne-Theater“ im Jahr 1994 in Wien folgten eigene Theaterproduktionen. Mit ihren Stoffbearbeitungen sprach sie vor allem jene Zuschauer an, die im Theater mehr über Menschen erfahren wollen, über Grenzbereiche, denen das Individuum ausgesetzt wird, über Brüche und schmerzliche Erfahrungen des Einzelnen in der Gesellschaft. Ihr besonderes Interesse war auf die großen Frauengestalten sowohl des antiken Theaters, als auch jene von Dramatikern des 19. Jahrhunderts und der Gegenwart gerichtet.

Mehrere ihrer Inszenierungen wurden vom Österreichischen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur prämiert, darunter Fremdkörper (Andreas Staudinger) 2001, Flügel:Schlagen (Collage aus Texten von Heiner Müller) 2006 und Die Kraft einer Hölle nach Clarice Lispector) 2008. Mit ihrer letzten Inszenierung Penthesilea - Traum ohne Flügel (nach Heinrich von Kleist) 2010 ging es ihr ein weiteres Mal um die Unvereinbarkeit von gesellschaftlichen Zwängen und individuellen Bedürfnissen, um die Darstellung des Unbewussten als mächtigste Kraft des menschlichen Denkens und Handelns.

Als Schauspielerin zeigte sie in den letzten Jahren besonders in den Inszenierungen von Andreas Hutter Bambiland (Elfriede Jelinek) 2005, Verkommenes Ufer. Medeamaterial (Heiner Müller) 2006 und in der Performance Und keine Hand. Zeit, Mörderin, alterslose (Heiner Müller) 2010 ihr großes darstellerisches Talent.

Evelyn Fuchs starb am 6. März 2011 in Wien. Sie wurde auf dem Weimarer Hauptfriedhof beigesetzt.

Theaterrollen (Auswahl)

  • 1982: Heinrich von KleistDer zerbrochne Krug, als Eve (Regie: Wilfried Matukat; Kleist-Theater Frankfurt/Oder)
  • 1983: Heiner MüllerDer Auftrag, als Erste Liebe (Regie: Hermann Schein; Kleist-Theater Frankfurt/Oder)
  • 1984: Ödön von HorvathKasimir und Karoline, als Karoline (Regie: Hermann Schein; Kleist-Theater Frankfurt/Oder)
  • 1985: Georg BüchnerWoyzeck, als Marie (Regie: Manfred Ernst; Stadttheater Nordhausen)
  • 1985: Anton TschechowDer Kirschgarten, als Warja (Regie: Manfred Ernst; Stadttheater Nordhausen)
  • 1987: William ShakespeareEin Sommernachtstraum, als Hippolyta/Titania (Regie: Hermann Schein; Friedrich-Wolf-Theater Neustrelitz)
  • 1989: Edward BondSommer, als Ann (Regie: Michael Klette; Landesbühnen Rheinland-Pfalz Neuwied)
  • 1990: Helga David – Alma Windsbraut, als Alma (Uraufführung; Regie: Helga David; Wiener Festwochen/Eigenproduktion; Gastspiele in Rom, Genua, Prag)
  • 1991: Bertolt BrechtTrommeln in der Nacht, als Anna (Regie: Manfred Ernst; Bauturmtheater Köln)
  • 1991: Jean GiraudouxKein Krieg in Troja, als Helena (Regie: Andreas Schäfer; Theaterproduktion Solingen)
  • 1992: William Shakespeare – Richard der Dritte, als Lady Ann (Regie: Michael Klette; Staatstheater Kassel)
  • 1992: Federico Garcia LorcaDas Publikum, als Julia (Regie: Manfred Ernst; Urania Theater Köln)
  • 1994: James JoycePenelope, Monolog (Fassung: Evelyn Fuchs und Doris Hotz; Regie: Augustin Jagg; Feldkirch)
  • 1995: Einar SchleefWezel, als Wezel (Uraufführung; Regie: Peter Staatsmann; Festival Thüringischer Herbst, Sondershausen)
  • 1995: Christoph HeinRitter der Tafelrunde, als Jeschute (Regie: Johanna Tomek; Theater m.b.h. Wien
  • 1995: Peter BarnesDie Verhexten, als Königin Maiana (Österreichische Erstaufführung; Regie: Bruno Max; Scala Wien)
  • 1996: William Shakespeare – König Lear, als Gonerill (Regie: Bruno Max; Scala Wien)
  • 1996: An Kuohn – Emma, Monolog (Regie: Heike Gäßler, Tacheles Berlin)
  • 1997: Georg Timber-TrattnigKap der guten Hoffnung, als Inez (Regie: Eva Brenner; klagenfurter ensemble Klagenfurt / WUK Wien)
  • 1998: Heiner Müller – Der Auftrag, als Der Mann im Fahrstuhl (Regie: Eva Brenner; Projekttheater Wien)
  • 1999: Howard BarkerKönigshäuter, als Turner/Königin (Österreichische Erstaufführung; Regie: Johanna Tomek; Theater m.b.h. Wien)
  • 1999: Elfriede JelinekWOLKEN. HEIM, als 1. Frau; Regie: Eva Brenner; Stadttheater Klagenfurt
  • 2001: kassandra life during wartime bachmann, Monolog nach einer Erzählung von Christa Wolf und Texten von Ingeborg Bachmann (Bearbeitung: Susanne Wolf; Regie: Claudia Oberleitner; Theaterverein k.l.a.s., Heunburg/Kärnten)
  • 2001: Zorica Radakovic – Die Nachbarin, als Vjera ( Österreichische Erstaufführung; Regie: Johanna Tomek; Theater m.b.H. Wien)
  • 2001: Bernd Liepold-Mosser – Flutlicht Fun Figur, als Lou (Uraufführung; Regie: Michael Zelenka; Schauspielhaus Wien)
  • 2002: Howard BarkerA Hard Heart. Die Belagerung, als Praxis/Königin; Regie: Augustin Jagg; Theaterverein k.l.a.s., Heunburg/Kärnten)
  • 2004: Ljudmila Sticker – Und ich schreibe aufs Blatt meine Gefühle, Monolog (Uraufführung, Bearbeitung: Laura Ippen; Regie: Nika Sommeregger; dietheater Wien - Konzerthaus; Gastspiel Kärnten)
  • 2005: Elfriede Jelinek – Bambiland, Monolog (Regie: Andreas Hutter; Landestheater Vorarlberg Bregenz)
  • 2006: Heiner Müller – Verkommenes Ufer / Medeamaterial / Landschaft mit Argonauten, als Medea (Regie: Andreas Hutter; Kunsthaus Bregenz)
  • 2010: Heiner Müller – Und keine Hand. Zeit, Mörderin, alterslose, Monolog (Performance von Andreas Hutter; Theater Monty Antwerpen und Palais Kabelwerk Wien)
  • 2010: Anton Tschechow – Ein Sommer auf dem Lande, als Arkadina (Regie: Erhard Pauer; Armes Theater Wien)
  • 2011: Johann NestroyDer Zerrissene, als Engel (Bearbeitung und Regie: Andreas Hutter; Theater Nestroyhof Hamakom Wien)

Regiearbeiten / Produktionen

  • 1989: Gertrude Steinkeine keiner (Szenische Lesung; Theater Der Kreis Wien)
  • 1995: Walter JensIch ein Jud (Österreichische Erstaufführung; Bearbeitung: Evelyn Fuchs; Ruprechtskirche Wien; Gastspiele in Vorarlberg und Deutschland; Produktion: Projekttheater Vorarlberg)
  • 1996: Christoph HeinDrachenblut (Bearbeitung: Evelyn Fuchs; dietheater Konzerthaus Wien / Pandora-sietheaterfestival; Produktion: Ariadne-Theater)
  • 1998: Oliver ReeseBartsch, Kindermörder (dietheater Konzerthaus Wien; Gastspiel in der Justizanstalt Mittersteig Wien; Produktion: Ariadne-Theater)
  • 1999: Dimitré DinevRussenhuhn (Nach Euripides Die Troerinnen; Uraufführung; WUK Theater Wien; Produktion: Ariadne Theater)
  • 2000: Falk RichterGott ist ein DJ (klagenfurter ensemble Klagenfurt; dietheater, Konzerthaus Wien; Produktion: klagenfurter ensemble / Ariadne-Theater)
  • 2000: Frauen-Stimmen. Heide Schmidt liest Gertrude Stein (Bühne im Hof St. Pölten; Produktion: Theater im Hof St. Pölten)
  • 2001: Andreas Staudinger – Fremdkörper (Altes Hallenbad Feldkirch / Kosmos Theater Wien; Produktion: Projekttheater Vorarlberg)
  • 2002: Ade, verböste Welt. Singspiel nach Texten und Liedern von Laurentius von Schnifis (Kapelle des Landeskonservatoriums Feldkirch; Produktion: Kulturkreis Schnifis)
  • 2002: Ulrich HubDie Beleidigten (Pförtnerhaus Feldkirch / dietheater Konzerthaus Wien)
  • 2003: Howard BarkerA House of Correction (Österreichische Erstaufführung; Heunburg / Kärnten; Produktion: Theaterverein k.l.a.s.)
  • 2004: Wenn das Geheimnis zu eindrucksvoll ist, wagt man nicht zu widerstehen. Theaterstück nach Motiven der Erzählung Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry (Schäxpir-Festival Linz CCL)
  • 2005: Kinder der Kälte. TextBildTonCollage für ein theatrales Ereignis im öffentlichen Raum Wien (Produktion: Ariadne Theater)
  • 2005: Charles DyerUnter der Treppe (Produktion: Stadttheater Mödling, Wien)
  • 2006: flügel:schlagen. Theatraler Heiner-Müller-Parcours für vier Schauspielerinnen und eine Butohtänzerin (Produktion: Kosmos Theater Wien)
  • 2007: Werner SchwabAntiklimax (Produktion: Kosmos Theater Wien)
  • 2008: Die Kraft einer Hölle. Performance für eine Tänzerin und Schauspielerin nach dem Roman von Clarice Lispector Die Passion nach G.H. (Produktion: Kosmos Theater Wien)
  • 2009: Dea LoherLand ohne Worte (Österreichische Erstaufführung; Produktion: Kosmos Theater Wien)
  • 2010: Penthesilea – Traum ohne Flügel (Nach Heinrich von Kleist; Bearbeitung: Evelyn Fuchs; Produktion: Ariadne-Theater und Kosmos Theater Wien)

Filmografie

Weblinks