Fachhochschule Salzburg

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Fachhochschule Salzburg
Logo
Motto S-A-L-Z :: Sozialkompetenz, Avantgarde, Leistung und Zukunft[1]
Gründung 1995
Trägerschaft Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer Salzburg je 50 %
Ort Puch bei Hallein und Kuchl, Österreich
Rektor Kerstin Fink
Studenten 2222
Mitarbeiter 243, 125 wissenschaftliche Mitarbeiter
Website www.fh-salzburg.ac.at

Die Fachhochschule Salzburg existiert seit 1995. Im Studienjahr 2012/13 bietet sie 15 Bachelor- und 9 Masterstudiengänge sowie 4 postgraduale Masterlehrgänge an zwei Standorten an.

Inhaltsverzeichnis

Standorte

Seit August 2005 ist die Fachhochschule an den Standorten Puch bei Hallein47.723613.087und Kuchl47.63147513.149519 konsolidiert. Die Standorte befinden sich in unmittelbarer Nähe der S-Bahn-Stationen Puch-Urstein bzw. Kuchl. Weiters existiert für den Standort Campus Urstein eine Anbindung zur Autobahn und über die Landstraße.

Vor 2005 waren die einzelnen Studiengänge an verschiedenen Standorten verstreut: am Techno-Z in Salzburg-Itzling47.822513.040171, am Berufsförderungsinstitut in der Elisabeth-Vorstadt und in Klessheim47.81912.990646 (Gemeinde Wals-Siezenheim).

Geschichte

Die Geschichte der Fachhochschule Salzburg beginnt 1995 mit den Studiengängen "Telekommunikationstechnik & -systeme" in Salzburg-Itzling und Holztechnik & Holzwirtschaft in Kuchl. Über die Jahre wurde schrittweise das Studienangebot erhöht. So kommt 1996 "MultiMediaArt" hinzu, 1998 dann "Informationswirtschaft & -management". Im Sommer 1998 übersiedelten die Fachhochschul-Studiengänge in den Gebäudekomplex TechnoZ in der Schillerstraße 30 in Salzburg.

Im Herbst 1999 übernahm die Wirtschaftskammer Salzburg die FHS als Alleingesellschafterin. Das erste Mal gibt es einen berufsbegleitenden Zweig. 2001 wurde das Angebot um den Studiengang "Digitales Fernsehen & Interaktive Dienste" und "Entwicklung & Management touristischer Angebote" erweitert. 2002 startete der Studiengang "Design & Produktmanagement" in Kuchl.

Seit 1. Jänner 2003 sind die FH-Studiengänge in Kuchl und Salzburg in einer Gesellschaft vereint. Im Herbst desselben Jahres begann der Studiengang "Baugestaltung-Holz" (bgh) in Kuchl. IWM wurde unter dem neuen Namen „Betriebswirtschaft & Informationsmanagement“ (bwi) geführt. Anfang Oktober 2003 begannen die Bauarbeiten an der "Campus Fachhochschule Salzburg-Urstein". Fast zeitgleich wurde das neue Fachhochschulgebäude für die drei Studiengänge in Kuchl offiziell eröffnet.

Einstimmig hatte das Kollegium der Fachhochschule Salzburg am 22. Oktober 2004 den ehemaligen Vizekanzler Erhard Busek zum Rektor der Fachhochschule Salzburg gewählt. Busek war vor genau zehn Jahren als Bundesminister für Wissenschaft und Forschung an der Gründung des österreichischen Fachhochschulwesens beteiligt. Seit 1. März 2005 halten die Wirtschaftskammer Salzburg und die Arbeiterkammer Salzburg je 50 % der Gesellschaftsanteile an der Fachhochschule Salzburg GmbH. Es kommt zur Fusion aller Salzburger Fachhochschul-Studiengänge im März 2005. Der bis dato von der Arbeiterkammer Salzburg geführte Studiengang "Soziale Arbeit" wird Teil des Hochschulangebotes der FHS.

In den Jahren 2006 und 2007 wurde das Studienangebot sukzessive auf die jetzige Anzahl an Lehrgängen angehoben. Im Herbst 2006 starteten die ersten neuen Bachelor-Studiengänge. 2007 brachte zusätzlich einen rein englischsprachigen Studiengang "Innovation & Management in Tourism". Seit September 2006 führt die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlerin Dr. Doris Walter gemeinsam mit Mag. Raimund Ribitsch die Geschäfte der Fachhochschule Salzburg GmbH. Im März 2008 wurde das Studentenheim Matador am Campus Kuchl eröffnet. Der Spatenstich für den Erweiterungsbau am Campus Kuchl wurde im Juni 2008 getätigt. Im Oktober 2008 startete der Studiengang “MultiMediatechnology”.

Das Kollegium der FHS hatte am 20. Juli 2008 Rektor Erhard Busek wieder gewählt. Zur Vizerektorin wurde Karin Mairitsch gewählt. Sie folgte damit Gerhard Jöchtl. Die Amtsperiode von 2 Jahren begann mit 1. November 2008. Im Oktober 2009 startet der Studiengang "Gesundheits- & Krankenpflege", sowie die Masterstudiengänge "MultiMediaArt", "Design & Produktmanagement" und "Informationstechnik & System- Management". Ebenfalls im Oktober 2009 wird der Erweiterungsbau am Standort Kuchl eröffnet.

Im Mai 2011 wurde Kerstin Fink zur neuen FH-Rektorin der Fachhochschule Salzburg gewählt. Sie folgte im Herbst 2011 Erhard Busek nach.[2] Als Vizerektoren unterstützen Gabriele Abermann und Hilmar Linder das Rektorat.[3]

Ab September 2010 wurden Gebäude und Parkflächen des Standortes in Urstein erweitert. Seit Mai 2012 stehen weitere 4400m² Gebäudefläche für Lehre und Forschung zur Verfügung.[4]

Im Juni 2012 gaben das österreichische Wirtschaftsministerium und die Christian Doppler Forschungsgesellschaft den Startschuss für ein Josef Ressel Zentrum an der Fachhochschule Salzburg. Das Zentrum für anwenderorientierte Smart-Grid Privacy, Sicherung und Steuerung beschäftigt sich mit der Akzeptanz intelligenter Stromnetze durch den Endverbraucher.[5]

Infrastruktur

Für die Studenten stehen am Standort Puch-Urstein 328 und im Standort Kuchl 102 Campuswohnungen zur Verfügung. Binnen 10 Minuten sind die nahegelegenen Städte Salzburg und Hallein bequem über die Autobahn zu erreichen, die weitere Unterkunftsmöglichkeiten bieten. In unmittelbarer Nähe zum Campus befindet sich das Schloss Urstein. Direkt vor dem Campus Puch-Urstein befindet sich die S- Bahnstation, mit der man in 18 Minuten den Hauptbahnhof von Salzburg erreicht.

Bereiche mit Studiengängen

Informationstechnologien

  • Informationstechnik und System-Management (Bachelor, Vollzeit und Berufsbegleitend, Master, Vollzeit und Berufsbegleitend)
  • Applied Image and Signal Processing (Jointmaster[6] in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Computerwissenschaften der Universität Salzburg, Vollzeit)

Holz und Biogene Technologien

  • Holztechnologie und Holzbau (Bachelor)
  • Holztechnik und Holzwirtschaft (Master)

Wirtschaft und Tourismus

  • Betriebswirtschaft (Bachelor & Master, Vollzeit und Berufsbegleitend)
  • Innovation und Management im Tourismus (Bachelor Berufsbegleitend, Bachelor Vollzeit (Englisch), Master (Englisch))

Medien und Design

  • Design und Produktmanagement (Bachelor & Master)
  • MultiMediaArt (Bachelor & Master)
  • MultiMediaTechnology (Bachelor & Master)

Gesundheit und Soziales

  • Biomedizinische Analytik (Bachelor)
  • Ergotherapie (Bachelor)
  • Gesundheits-, und Krankenpflege (Bachelor)
  • Hebammen (Bachelor)
  • Orthoptik (Bachelor)
  • Physiotherapie (Bachelor)
  • Radiologietechnologie (Bachelor)
  • Soziale Arbeit (Bachelor)
  • Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor (Master)

Postgraduale Studien

Zusätzlich zu den Bachelor und Masterstudiengängen werden folgende postgraduale Masterlehrgänge angeboten:

  • Social Capital Management
  • Angewandte Physiologie für Hebammen
  • International Executive Master Program in Hospitality Management (Vietnam/Salzburg)
  • Political Studies & Democratic Citizenship

Quellen

  1. http://www.fh-salzburg.ac.at/ueber-uns/vision-mission/unsere-werte/
  2. Neue Rektorin für Fachhochschule Salzburg. orf.at (11. September 2011). Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  3. Rektorat. Fachhochschule Salzburg (20. Oktober 2012). Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  4. Chronologie. Fachhochschule Salzburg (20. Oktober 2012). Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  5. Zwei neue Josef Ressel Zentren an Fachhochschulen. DiePresse.com (25. Juni 2012). Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  6. Erster "Joint-Master" zwischen Uni und FH Salzburg. science.apa.at (9. Juli 2012). Abgerufen am 9. Oktober 2012.

Weblinks


47.7237413.08704Koordinaten: 47° 43′ 25″ N, 13° 5′ 13″ O