Falkenstein (Allerheiligen im Mühlkreis)

Der Falkenstein im Naturpark Mühlviertel in Allerheiligen im Mühlkreis im Bezirk Perg in Oberösterreich ist ein imposantes Felsgebilde in Form eines senkrecht aufragenden Felsturmes aus Weinsberger Granit.

Beschreibung

Das Felsgebilde wird etwa fünf Kilometer nördlich von Perg am rechten Flussufer von der Naarntal-Landesstraße (L572) in einer doppelten S-Kurve umfahren. Auf Grund der ausgeprägten horizontalen Klüftung erscheint der Falkenstein als ein Turm, der durch übereinandergestapelte Felsblöcke entstanden ist. Die Verwitterung und damit verbundene Bodenbildung führte zu einer Besiedelung durch verschiedene Pflanzen. Auf Grund des Gepräges, das der Falkenstein der Landschaft verleiht, waren 1982 die Unterschutzstellung und die Eintragung im Naturschutzbuch des Landes Oberösterreich als Naturdenkmal gerechtfertigt.

Geschichte

Einer Sage zufolge soll der Falkenstein ein Teufelsgebilde sein. Er wollte das Naarntal mit riesigen Felsblöcken absperren und die christliche Bevölkerung von Allerheiligen samt dem Pfarrer im aufgestauten Gewässer ersäufen. Er wurde durch die Aufstellung eines Gipfelkreuzes an seinem Vorhaben gehindert und der Falkenstein als Teufelswerk blieb bestehen.[1]

Einzelnachweise

  1. Naturdenkmal Falkenstein im Naturschutzbuch der Oberösterreichischen Landesregierung

48.29014614.657195Koordinaten: 48° 17′ 25″ N, 14° 39′ 26″ O