Fasnachtskiechli

Fasnachtschüechli

Fasnachtskiechli oder Fasnachts-Chüechli (schriftdeutsch etwa: Fastnachtsküchlein) sind in der Schweiz eine besondere regionale und saisonale Unterart des Fettgebackenen. Andere Bezeichnungen sind auch Chneublätz (übersetzt etwa Knielappen aufgrund der ursprünglichen Herstellungsweise), im Kanton Bern Chilbiblätz (von Chilbi, ursprünglich Kirchweih, heute allgemein Volksfest), in der französischsprachigen Schweiz Merveilles.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Fasnachtskiechli sind in der ganzen Schweiz verbreitet, haben jedoch lokal bei unterschiedlichen Gelegenheiten "Saison".

In der Region von Basel (und heute fast überall in der Schweiz) gehören sie in die Fasnachtszeit, in andern Regionen sind sie das typische Kirchweihgebäck. Zusammen mit Fastenwähe, Mehlsuppe, Käse- und Zwiebelkuchen ("Kääs- und Ziibelewaie") gehören sie zu den typischen Speisen der Basler Fasnacht.

Herstellung

Der Teig besteht im Wesentlichen aus Eiern, Rahm, und Mehl und hat die Konsistenz von weichem Hefeteig. Ein pflaumengrosses Stück wird dünn kreisrund ausgewallt und dann über dem (mit einem Küchentuch bedeckten) Knie papierdünn ausgezogen. Der Teigling ist dann einiges grösser als der Topf. Er wird ins heisse Fett gelegt und mit zwei Holzlöffeln auf die Topfgrösse zusammengedrückt, so dass er Wellen wirft. Er wird einmal gewendet und knusprig durchgebacken und noch warm mit Puderzucker bestäubt.

Bei der häuslichen Herstellung grosser Mengen werden Fasnachtschiechli in der Regel im Waschkorb aufbewahrt. In Briefen und Novellen von Gottfried Keller wird die Zubereitung von Chneublätz mit Weißwein beschrieben.

In lokalen Varianten wird der dünn ausgezogene Teig auch locker zusammengeballt und dann im Fett gebacken.

Abgrenzungen

Fasnachtskiechli sind etwas anderes als die südwestdeutschen Fasnachtsküchle. Dieses stellen eine Unterart des Berliners dar.

Weblinks