Felix Pino von Friedenthal

Felix Pino Freiherr von Friedenthal (* 14. Oktober 1825 in Wien; † 14. April 1906 in Sankt Ruprecht, Kärnten) war ein österreichischer Beamter und Politiker.

Felix Freiherr Pino von Friedenthal, Photographie von Josef Löwy († 1902)

Lebenslauf

Felix Pino besuchte das Schottengymnasium und studierte dann von 1845 bis 1848 Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Er trat 1849 in den Staatsdienst und war beim Kriminalgericht Graz und der Zentralseebehörde in Triest beschäftigt. Von 1870 bis 1874 und von 1887 bis 1890 war er Landespräsident der Bukowina.

Pino wurde 1870 als liberaler Abgeordneter in den Landtag der Bukowina und 1871 in den Reichsrat gewählt. Von 1874 bis 1879 war er Statthalter der Küstenlande (Istrien, Görz und Gradisca und Triest), von 1879 bis 1881 Statthalter von Österreich ob der Enns. Von 1881 bis 1886 war er Handelsminister von Cisleithanien im Kabinett Taaffe, besondere Anliegen waren ihm dabei die Organisation der Staatsbahnen und die Einführung der Postsparkasse.

Weblinks

 Commons: Felix Pino von Friedenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Franz Myrbach von Rheinfeld Landespräsident (Landeschef) des Kronlandes Herzogtum Bukowina
1870–1874
Hieronymus von Alesani
Alois von Ceschi a Santa Croce Statthalter (Landeschef) der Österreichischen Küstenlande
1874–1879
Sisinio von Pretis-Cagnodo (2.)
Bohuslav von Widmann Statthalter (Landeschef) des Kronlandes Erzherzogtum Österreich ob der Enns
1879–1881
Lothar Metternich-Winneburg
 ? Handelsminister im Reichsteil Cisleithanien
1881–1886
 ?
Hieronymus von Alesani Landespräsident (Landeschef) des Kronlandes Herzogtum Bukowina (2.)
1887–1890
Anton Pace von Friedensberg