Ferdinand Falkensammer

Ferdinand Falkensammer (* 11. September 1878 in Wels, Oberösterreich; † 13. Februar 1953 ebenda) war Industrieller und Politiker.

Leben

Falkensammers Vater war Kaufmann und Besitzer einer Wellpappenfabrik. Ferdinand besuchte Schulen in Wels, Linz und Wien und promovierte 1902 zum Doktor der Rechte. Doch widmete er sich mehr wirtschaftlichen Belangen und gelangte bald zu führenden Positionen in den Lederwerken "Adler" und der Schuhfabrik Humanic. Doch maßgeblich war er am Ausbau der Brau AG beteiligt. In der Elektroindustrie war er ebenfalls aktiv tätig und war außerdem Mitbegründer und Präsident der Bergbahn St. Anton. Neben weiteren leitenden Positionen war er 1936-1938 Präsident der oberösterreichischen Wirtschaftskammer und Präsidiumsmitglied des Wiener Industriellenverbandes.

Falkensammer war von 1934 bis 1938 Mitglied des Bundeswirtschaftsrates und von 1936 bis 1938 Mitglied des oberösterreichischen Landtages für die Sparte Industrie und Bergbau.

Während seines Studiums wurde er 1898 Mitglied der Wiener akademischen Burschenschaft Bruna Sudetia.

Literatur

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 2: F–H. Heidelberg 1999, S. 8–9.
  • Harry Slapnicka: Oberösterreich - Die politische Führungsschicht 1918 bis 1938. Oberösterreichischer Landesverlag, Linz 1976, ISBN 3-85214-163-x, S. 78f.

Weblinks