Ferdinand Maier

Ferdinand Maier (Wien 2008)

Ferdinand „Ferry“ Maier (* 17. September 1951 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP), Nationalratsabgeordneter und Generalsekretär des Österreichischen Raiffeisenverbandes.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ferdinand Maier besuchte die Volksschule (1957–1961) und das Realgymnasium (1961–1965) in der Albertus-Magnus-Schule, anschließend die Handelsakademie der Wiener Kaufmannschaft (1965–1971). Er studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien (Betriebswirtschaftslehre; Sponsion 1976, Promotion 1978).

Maier ist seit 1977 verheiratet und hat zwei Söhne und eine Tochter.

Beruf und politische Funktionen (Auszug)

Beruflich war Maier in parteinahen Unternehmen wie diversen Zuckerfabriken und der Raiffeisenzentralkasse beschäftigt.

An politischen Funktionen hatte er inne: Wiener Gemeinderat von 1983 bis 1996, Landesparteisekretär der Wiener ÖVP von 1983 bis 1989, Generalsekretär der ÖVP von 1991 bis 1993, Bundesrat von 1999 bis 2002 und seit 2002 ist er Abgeordneter zum Nationalrat.

Im November 2009 war er als Nachfolger von Johannes Hahn als Wiener Landesparteivorsitzender der ÖVP im Gespräch, er verzichtete jedoch auf die Kandidatur.[1] Am 24. April 2012 kündigte er an von seinem Nationalratsmandat zurückzutreten, weil er seine Redefreiheit im Parlament durch den ÖVP-Klub beschränkt sieht.[2] Am 15. Mai 2012 schied Ferdinand Maier aus den Nationalrat aus.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ein "Ex-Lausbub" soll Wiener VP-Chef werden in Der Standard vom 5. November 2009 (abgerufen am 5. November 2009)
  2. Der Standard: ÖVP: Ferdinand Maier kündigt Rücktritt an, 24. April 2012