Ferdinand von Stülpnagel

Ferdinand von Stülpnagel
Grabstelle Ferdinand Wolf von Stülpnagel auf dem Alten Garnisonfriedhof in Berlin-Mitte

Ferdinand Wolf Konstantin Karl von Stülpnagel (* 7. Oktober 1842 in Berlin; † 24. Dezember 1912 ebenda) war ein preußischer Offizier, zuletzt General der Infanterie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ferdinand war der Sohn des späteren Generals der Infanterie Wolf Louis Anton Ferdinand von Stülpnagel und dessen Ehefrau Cäcilie, geborene von Lossau (1809–1886).

Nach seiner Erziehung in den Kadettenanstalten Potsdam und Berlin trat Stülpnagel am 6. März 1860 als Secondeleutnant in das 1. Garde-Regiment zu Fuß ein. Von dort folgte am 23. Februar 1861 seine Versetzung 3. Garde-Regiment zu Fuß. Vom 2. Oktober 1862 bis 1. Juli 1863 kommandierte man ihn an die Zentral-Turnanstalt, wo er zwei Monate als Lehrer tätig war.

Nach Teilnahme am Feldzug gegen Dänemark 1864 besuchte er von 1865 an die Kriegsakademie, unterbrochen durch den Krieg gegen Österreich 1866. Während dieses Feldzuges war er Adjutant der Garde-Landwehrinfanteriedivision. Am 30. Oktober 1866 wurde Stülpnagel zum Premierleutnant befördert, und vom 16. April 1868 bis 1. Mai 1869 zum Großen Generalstab kommandiert. Zu Beginn des Deutsch-Französischen Krieges 1870 war er Adjutant beim General-Gouvernement der Küstenlande, anschließend beim 3. Garde-Regiment zu Fuß an der Front. Am 6. Dezember 1870 wurde er Hauptmann und Chef der 11. Kompanie.

Im Oktober 1877 in den Großen Generalstab versetzt, ging er im Februar 1878 zum Generalstab der 9. Division nach Glogau und wurde im Juni 1878 zum Major befördert. 1882 wurde Stülpnagel Kommandeur des Füsilierbataillon im Grenadier-Regiment „König Friedrich III.“ (2. Schlesisches) Nr. 11. Aus dieser Position wurde er 1886 à la suite des Regiments gestellt und zum Direktor der Kriegsschule Potsdam ernannt. Im selben Jahr wurde er Oberstleutnant, 1887 Chef des Stabes des I. Armee-Korps, 1888 Oberst und Kommandeur des Grenadier-Regiments „Kronprinz“ (1. Ostpreußisches) Nr. 1 in Königsberg, 1891 Generalmajor und Kommandeur der 22. Infanterie-Brigade in Breslau und 1893 der 1. Infanteriebrigade in Königsberg. 1895 zum Generalleutnant befördert war er Kommandeur der 1. Division in Königsberg. 1899 wurde Stülpnagel Kommandierender General des V. Armee-Korps in Posen und am 27. Januar 1900 General der Infanterie.

Am 13. September 1906 wurde Stülpnagel à la suite des Grenadier-Regiments „Kronprinz“ (1. Ostpreußisches) Nr. 1 mit Pension zur Disposition gestellt.

Familie

Stülpnagel heiratete am 25. Januar 1873 Marie Klara Rosalie Franziska Antonie, geborene Bronsart von Schellendorff (* 8. April 1854; † 20. Juni 1932). Das Paar hatte mehrere Kinder, darunter Joachim von Stülpnagel

Ehrungen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1907, Seite 64