Fernmeldetruppenschule (Bundesheer)

Verbandsabzeichen der FMTS

Die Fernmeldetruppenschule (heißt nun Führungsunterstützungsschule [FüUS]) ist die zentrale Ausbildungsstätte für das Führungs- und Kaderpersonal der Fernmeldetruppe und der Truppenfernmeldekräfte des Österreichischen Bundesheeres. Sie befindet sich in der Starhemberg-Kaserne in Wien.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Starhemberg Kaserne

Am 1. November 1957 erfolgte die Aufstellung der Telegraphen-Truppenschule (TelTS) in der Franz-Ferdinand-Kaserne in Wien und wurde unmittelbar dem Bundesministerium für Landesverteidigung unterstellt. Das Kaderpersonal bestand aus fünf Offizieren, drei Unteroffizieren und drei Chargen unter Leitung von Major Otto Klein. Als Lehrer der Fernmeldetechnikausbildung diente Hofrat Prof. Dipl. Ing. Julius Zandra. Die Fernmeldegeräte stammten aus US-Beständen und waren bereits bei der B-Gendarmerie verwendet worden.

Am 3. November 1967 erfolgte die Umbenennung der Franz-Ferdinand-Kaserne in Starhemberg Kaserne. 1970 schloss die Fernmeldetruppenschule einen Partnerschaftsvertrag mit der Energieversorgung Niederösterreich. Dies war die erst dritte Partnerschaft mit einer zivilen Firma in der Geschichte des Bundesheeres. Am 1. August 1978 wurde die Telegraphen-Truppenschule in Fernmeldetruppenschule (FMTS) und mit 1. Jänner 2011 in Führungsunterstützungsschule (FüUS) umbenannt und ist nun unter dem Führungsunterstützungszentrum (FüUZ) als nachgeordnete Dienststelle zugeordnet.

Jährlich besuchen bereits über 1000 Kursteilnehmer die Schule, wo sie in ca. 65 Lehrveranstaltungen ausgebildet werden. Zudem leisten jährlich rund 100 Soldaten ihren Grundwehrdienst in der Kaserne.

Aufgaben

  • Ausbildung und Weiterbildung aller Fernmeldeoffiziere und Fernmeldeunteroffiziere des Bundesheers
  • Erstellung und Herausgabe der Fernmeldevorschriften für das Bundesheer (VuVStb - Vorschriften- und Versuchsstab)
  • Erprobung neuer Informationstechnologischer-, Fernmelde- und Elektronischer Kampf-Systeme und Geräte (VuVStb - Vorschriften- und Versuchsstab)
  • Entwicklung und Ausbildung in der Führungsunterstützung
  • IKT (Informations-Kommunikations-Technologie)- Ausbildung aller Fernmeldesoldaten und der Mitarbeiter der Zentralstelle
  • Fernmeldeausbildung der Miliz

Fernmeldeausrüstung beim Bundesheer

  • Integrierte Fernmeldestruktur IFMIN (Digitales Kommunikationsnetzwerk zur automatischen Vermittlung und Übertragung verschiedener Fernmeldedienste)
  • Truppenfunksystem „CONRAD“ (COmbat Net RADio)
  • Funkfernschreibsatz MFF-4-0 (Ermöglicht die Funkverbindung der Brigaden mit ihren übergeordneten Kommanden)
  • Fernsprechvermittlungssatz KTF-3-0 (Ermöglicht die Funkverbindung innerhalb von Bataillonen)
  • Richtverbindungssätze VFF-3-0 und VFF-4-0 (Binden Kommandoebenen ins österreichweite Führungsnetz ein)
  • Tornisterfunksprechgerät AN/PRC-77 (Sorgt für die Funkverbindung zwischen Gruppen, Zügen und Kompanien)
  • Tragbares Kurzwellensystem PRC 2200 (Ermöglicht die Funkverbindung der Bataillone mit ihren übergeordneten Kommanden)
  • Zeichenübertragungsgerät mit Drucker XMP-800 (Dient nach Anschluss an ein Funkgerät zur Übermittlung von kurzen schriftlichen Nachrichten mit hoher Übertragungsgeschwindigkeit)
  • Funksprechgeräte KFF-31-0, KFF-32-0 und KFF-33-0 (sorgen für die Verbindung innerhalb von mechanisierten Verbänden und Kompanien der Panzertruppe)
  • Funksprechsatz KFF-19-0 (Ermöglicht die Funkverbindung innerhalb eines Bataillons)
  • Handfunkgerät TFF- 41-0 (Funkgerät mit Zweinetzbetrieb)
  • Handfunksprechgerät TFF-39-0 (Kommt vor allem als Sonderausstattung zum Einsatz)
  • Handfunksprechgerät TFF-21-0 (Funkverbindung auf kurze Entfernungen)

Gliederung

  • Kommando Führungsunterstützungsschule
    • Stabsabteilung
    • Lehrabteilung
    • Grundlagenabteilung

Die Stabsabteilung hat die Planung, Koordinierung und Durchführung der Ausbildung in enger Zusammenarbeit mit der Lehrabteilung, sowie die Versorgung und Ausbildungsunterstützung sicherzustellen. Sie gliedert sich in das Referat Führung sowie das Referat Dienstbetrieb und Ausbildungsunterstützung.

  • Referat Führung: Planung, Koordinierung und Durchführung der Ausbildungsplanung aller Lehrveranstaltungen an der FMTS, Erstellen von Ausbildungsprogrammen, Zusammenfassung der einzelnen Wochendienstpläne, alle Personalangelegenheiten, Bearbeitung von Disziplinär-, Beschwerde- und Qualifikationswesen, Bearbeitung der militärischen Sicherheit, Vermittlung von Wissen über Versorgung bei Kursen und Seminaren, Beschaffung und Verwaltung von Fahrzeug-, Wirtschafts- und Unterkunftsgerät.
  • Referat Dienstbetrieb und Ausbildungsunterstützung: Versorgungsführung und -durchführung für die gesamte Schule, Ausbildungsunterstützung.

Die Lehrabteilung ist für die Durchführung aller Lehrgänge, Kurse und Seminare an der Fernmeldetruppenschule verantwortlich. Weiters obliegt der Lehrabteilung die Beratung anderer Dienststellen im elektronischen Kampf auf operativer Ebene. Bei Erprobungen von neuen IKT-Systemen, Geräten und Zubehör, die in Zusammenarbeit mit der Grundlagenabteilung erfolgen, wirkt die Lehrabteilung zu einem erheblichen Teil mit. Ebenso verhält es sich bei der Erstellung von Vorschriften, Merkblättern und Betriebsdiensten. Die Lehrabteilung gliedert sich in fünf Lehrgruppen.

  • Lehrgruppe 1: Vermittelt Wissen und Kenntnisse auf dem Gebiet "Fernmeldeeinsatz im kleinen Verband und in der Einheit", sowie in der Gerätelehre der Fernmeldetruppen.
  • Lehrgruppe 2: Zuständig für die Ausbildung an allen drahtungebundenen Fernmeldemitteln zur Sprach- und Datenübertragung sowie die Gerätelehre, Technik und Konfiguration mobiler Übertragungssysteme und der dazugehörigen Netz- und Frequenzplanung. Zudem vermittelt sie fundierte Fachkenntnisse und Fähigkeiten für die Sicherstellung der Verbindungen im Frieden, bei Übungen und Einsätzen.
  • Lehrgruppe 3: Vermittelt fundierte Fachkenntnisse und Fähigkeiten für die Sicherstellung eines zuverlässigen und optimalen Betriebes des digitalen und verschlüsselten Kommunikationsnetzes "IFMIN" (Integrierte FernMeldeINfrastruktur) im Frieden, bei Übungen und im Einsatz.
  • Lehrgruppe 4: Ist für die Lehre in allen Belangen der technischen Umsetzung der Führungsunterstützung zuständig (Rechenarchitektur, Netzwerktechnologie, Datenfernübertragung, Leitbedienung, u.ä.).
  • Lehrgruppe 5: Vermittelt Wissen und Kenntnisse der Elektronischen Kampfführung (EloKa) zur Beurteilung der elektronischen Bedrohung von Fernmeldeeinsätzen sowie zum Einsatz als eigener Kampfwertmultiplikator.

Die Grundlagenabteilung stellt den Fernmeldetruppen, den Kursteilnehmern, dem Lehrpersonal, dem Bundesministerium für Landesverteidigung, IKT-Fachleuten und Behörden fundierte Grundlagen für alle militärischen IKT- und Medienangelegenheiten bedarfsgerecht und in zeitgemäßer Form zur Verfügung. Sie erstellt, überarbeitet und berichtigt Vorschriften und Merkblätter, führt Entwicklungs- und Erprobungsprojekte durch, erstellt Erfahrungsberichte, stellt Projekt- und Programmmanagement für IKT-Projekte, betreibt die Schuldruckerei, arbeitet mit der Fernmeldetruppe, der Industrie und Ministerien zusammen, sorgt für die Aus- und Bearbeitung von Fernunterrichten und Fernlehrgängen sowie für die Aus- und Weiterbildung des Lehrpersonals.

Kommandanten

  • Oberst Otto Klein: 1. November 1957 - 31. März 1966
  • Oberst Rudolf Mayer: 1. April 1966 - 30. April 1972
  • Oberst Rudolf Bican: 1. Mai 1972 - 30. September 1973
  • Oberst Alfred Haberzettl: 1. Oktober 1973 - 31. März 1976
  • Oberst Erich Klein: 1. Juli 1976 - 30. September 1982
  • Oberst Rudolf Zemek: 1. Dezember 1982 - 31. Oktober 1994
  • Oberst Walter Gaunerstorfer: 1. Dezember 1994 - 30. November 2002
  • Brigadier Reiner Kubiska: 1. Dezember 2002 - 30. April 2012
  • Oberst Christian Wally: 1. Mai 2012 -

Sonstiges

  • Die Fernmeldetruppenschule verfügt mit "FMTS Forum" über eine eigene Truppenzeitung.
  • Seit 1998 befindet sich in der Fernmeldetruppenschule ein Fernmeldemuseum mit Exponaten, Fotos, Vorschriften und Dokumentationen aus der Zeit des Ersten Weltkrieges bis heute.

Weblinks