Festival der Nationen

Das Festival der Nationen ist ein jährlich im Juni im oberösterreichischen Ebensee stattfindendes internationales Filmfestival für nichtkommerziellen Film (Amateurfilm). Mit jährlich knapp 1.000 Einreichungen aus aller Welt ist das neuntägige Festival die größte Veranstaltung dieser Art in Österreich. Neben dem abwechslungsreichen Filmprogramm wird das Festival wegen seiner atypischen familiären Atmosphäre und der landschaftlich reizvollen Lage am Traunsee von den Besuchern geschätzt. Das Festival der Nationen ist Mitglied im EuroShortsFestivalNet (ESFN), zu dem etwa auch das Rostocker Festival FiSH gehört.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet wurde das Festival bereits 1973. In Ebensee ausgetragen wird es seit 1989, zuvor fand es in Kärnten statt. Seit dem Ortswechsel 1989 wird die Veranstaltung vom Festivaldirektor Erich Riess geleitet. Veranstalter ist der Kulturverein Europäisches Videoarchiv (EVA).

Teilnahmebedingungen

Da der Veranstalter möglichst vielen Filmschaffenden die Möglichkeit bieten möchte, ihre Produktionen einem breiten Publikum vorzuführen, wird auf Nenngebühren verzichtet. Zur Teilnahme berechtigt sind alle Filme, welche in den letzten zwei Jahren vor dem jeweiligen Festival in nichtkommerzieller Absicht produziert und bis zum alljährlichen Nennschluss am 1. Februar eingereicht wurden.

Jury

Die fünfköpfige Jury, welche nicht jedes Jahr von den gleichen Personen besetzt wird, lädt nach jeder Wertungsabgabe zu einer Diskussion mit den Filmautoren und dem Publikum ein. Diese, für internationale Filmfestivals unübliche Miteinbeziehung aller Anwesenden, bietet speziell Amateurfilmern eine gute Gelegenheit professionelles Feedback zu ernten. Um diese Diskussionen zu ermöglichen, zeigt der Veranstalter bevorzugt jene Filme, deren Autoren oder Autorenvertreter ihre Anwesenheit beim Festival zugesagt haben. Kurzfilme mit einer Länge von maximal 5 Minuten werden hingegen nicht von der Festivaljury sondern, mittels Stimmabgabe, von Publikum bewertet.

Preise

  • Ebenseer Bär in Gold, Silber und Bronze
  • Preis des Veranstalters für den besten Film des Bewerbes
  • Pokal des Landeshauptmannes Dr. Pühringer für den besten österreichischen Film
  • Pokal des Bürgermeisters Herwart Loidl für den besten Experimentalfilm
  • Preis für den besten Kurzfilm (Publikumspreis)
  • UNICA-Medaille für einen Film mit völkerverbindendem Inhalt

Siehe auch

Weblinks