Feuerwehrschulen in Österreich

Die Feuerwehrschulen in Österreich sind auf die einzelnen Bundesländer aufgeteilt. Die Feuerwehrschulen haben aber nicht nur die Aufgaben der Schulung von Feuerwehrmitgliedern. Neben Tätigkeiten, die einer normalen Feuerwehr, die bei größeren Einsätzen, die ortsansässigen Feuerwehren unterstützen, führen sie auch oft kleine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Rahmen ihrer Möglichkeiten durch. Ebenso werden auch Sachverständigen- und Gutachtertätigkeiten durchgeführt.

Weiters dient die Feuerwehrschule auch als überregionales Katastrophenlager, wo beispielsweise vom Sandsäcke bis zu großen Notstromaggregate für den Katastrophenhilfsdienst in Containern vorrätig gehalten wird.

Meist ist auch eine Alarmzentrale, die je nach Bundesland verschiedene Gebiete für die Alarmierung zuständig ist. Auch die Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer haben hier einen ihrer Standorte, so dass sie auch jederzeit für Katastropheneinsätze für eine Koordinierung aller Einsatzkräfte zuständig sind.

Da die Feuerwehrmitglieder je nach Bundesland oft eine lange Anfahrtszeit zur Feuerwehrschule haben, sind auch Übernachtungsmöglichkeiten in der Schule vorhanden. Dies hat sich aber in den letzten Jahrzehnten stark geändert. Wurden die Auszubildenden früher kaserniert, so sind durch die geänderte Arbeitswelt oft nur kurze Ausbildungseinheiten möglich, wo keine Übernachtung notwendig ist.

Inhaltsverzeichnis

Standorte von Feuerwehrschulen

Burgenland

Die Feuerwehrschule für die Mitglieder der burgenländischen Feuerwehr ist in Eisenstadt situiert.

Die Burgenländer hatten ab 1936 die Möglichkeit die niederösterreichische Feuerwehrschule, die zu dieser Zeit in Wiener Neustadt beheimatet war, besuchen. Für April 1938 war ein Baubeginn einer eigenen Schule geplant. Der dazwischen kommende Anschluss und der folgende Krieg machten diese Pläne zunichte und es wurde weiterhin Wiener Neustadt, auch für Frauen, als Ausbildungsstätte benützt. Im Jahr 1947 richtete Landesfeuerwehrkommandant Viktor Horvath in Oberberg-Eisenstadt im alten Probsteigebäude, dem heutigen Haus der Begegnung das Landesfeuerwehrkommando und die Feuerwehrschule ein.

Eine neue Schule wurde zwar schon im Jahr nach dem Staatsvertrag geplant. Realisiert konnte sie aber erst unter Horvath Nachfolger Ladislaus Widder im Jahr 1968 werden. Gebaut wurde sie am Stadtrand Eisenstadts in Richtung Leithagebirge. Im Jahr 1974 konnte der Bau durch die Errichtung eines Brandhauses erweitert werden. Es war auch immer bei der Feuerwehrschule das Kommando und die Landeswarnzentrale beheimatet. 1979 wurde auch das burgenländische Feuerwehrmuseum auf dem Areal eingerichtet.[1]

Projekt Brand Ház

Nachdem das alte Brandhaus, in dem bereits seit 1975 eine gemeinsame Ausbildung von burgenländischen und ungarischen Feuerwehrmitgliedern nicht mehr benützt werden konnte, wurde mit Unterstützung der EU im Jahr 2009 ein Projekt gestartet, dass die Errichtung eines neuen Brandhauses zur gemeinsamen Ausbildung mit den Mitgliedern aus dem Komitats Győr-Moson-Sopron zum Ziel hat. Partner des Projektes creating the future sind der burgenländische Landesfeuerwehrverband als Lead-Partner und die Berufsfeuerwehr Sopron als Project-Partner.[2][3][4]

Das Brandhaus, das nach DIN-Norm 14097 ausgeführt wird, wird auf dem Areal der bestehenden Landesfeuerwehrschule errichtet und besteht aus einem Stahlbetonbau mit Keller und drei Geschoßen. Über Beobachtung mittels Wärmebildkameras am Steuerstand und entsprechenden Sicherheitseinrichtungen gewährleistet man hohe Sicherheit für die Schulungsteilnehmer.

Der Bau der Schule mit dem Heißausbildungszentrum wurde im Herbst 2010 fertiggestellt und nach einem Probebetrieb im April 2011 eröffnet.

Kärnten

Klagenfurt

Niederösterreich

Die erste Feuerwehrschule in Niederösterreich wurde im Jahr 1933 unter Landesfeuerwehrkommandant Ernst Polsterer, als dritte in Österreich, in Wiener Neustadt errichtet. Die Feuerwehr-Fachschule wurde vom damaligen Hauptmann-Stellvertreter der Feuerwehr Wiener Neustadt Erich Lauberer geleitet. Auch in der Zeit des Nationalsozialismus bestand diese Schule als Feuerwehrschule des Reichsgaues Niederdonau. Die damals eingeführte Ausbildungsvorschrift für den Feuerwehrdienst Die Löschgruppe 1:8 gilt im Groben aktuell noch immer.[5] Im Jahr 1943 trafen allerdings die ersten Bomben die Schule, 1945 war sie endgültig zerstört.

Im Juni 1947 konnte die Schule in Wiener Neustadt wieder eröffnet werden. Im Jahr 1950 übersiedelt sie aber endgültig nach Tulln, obwohl sich auch andere Städte dafür beworben hatten. Vorerst im ehemaligen Minoritenkloster untergebracht, wurde im Jahr 1957 ein Neubau in der Nussallee bezogen. Schulleiter war nach dem Krieg der spätere Landesfeuerwehrkommandant Karl Drexler. Später wurde Karl Lurf als Leiter eingesetzt. Im Jahr 1954 wurde die Feuerwehrschule unter dem Landesfeuerwehrkommandanten Drexler, bisher Landesverbandschule, direkt der Landesregierung unterstellt, die damit auch die Finanzierung übernahm. Die Schule, die im Zentrum Tulln lag, wurde mehrmals umgebaut und erweitert.

Übungszentrum der neuen Landesfeuerwehrschule in Tulln

Als jedoch keine Erweiterungen mehr möglich waren, wurde 2004 mit dem Bau einer neuen Feuerwehrschule begonnen. Im Jahr 2006 wurde sie eröffnet. Diese ist auf einem Areal von 80 ha in etwa vier Mal so groß wie die bisherige Feuerwehrschule. Der neue Standort befindet sich am östlichen Stadtrand von Tulln Richtung Langenlebarn. Zusätzlich zu den Lehrsälen für die theoretische Ausbildung wurden zahlreiche Übungsobjekte errichtet, wie ein Brandhaus, Eisenbahnwaggons, Fahrzeugwracks, die in einem Übungsteich für Taucher versenkt werden können oder einen Übungstunnel. Dadurch können für die praktische Ausbildung die verschiedensten Szenarien dargestellt werden. Zum Zeitpunkt der Eröffnung galt sie als eine der modernsten in Europa.

Um das ganze Objekt als Sicherheitszentrum für das Land Niederösterreich einsetzen zu können, sind hier ebenfalls das NÖ Landesfeuerwehrkommando, der NÖ Zivilschutzverband, die Landesstelle für Brandverhütung, die Abteilung Feuerwehr und Zivilschutz der NÖ Landesregierung sowie die NÖ Landeswarnzentrale untergebracht. Für das ganze Objekt wurden 44 Millionen Euro aufgewendet.

Im Jahr 2011 wurde ein europaweit einzigartiges Trainingszentrum gemeinsam mit dem in Niederösterreich ansässigen Gasversorger EVN errichtet, in dem die Ausbildung bei Gasunfällen sowohl für die Feuerwehr als auch den Einsatztrupps der EVN realitätsnah durchgeführt werden kann.[6]

Lehrgänge

Einzelne Lehrgänge, vor allem die der Grundausbildung auf bestimmten Gebieten wie für die Truppführer, den Atemschutz und Feuerwehrfunk werden in den einzelnen Feuerwehren durchgeführt. Die weiterführenden werden aber alle in der Feuerwehrschule selbst abgehalten.

Die Lehrgänge werden mehr und mehr als Tages- oder Abendseminare in Form von einzelnen Modulen durchgeführt, um auf die geänderten Berufsbedingungen der Feuerwehrangehörigen zu reagieren. Da diese auch geblockt besucht werden können, d.h. mehrere Abschnitte direkt hintereinander, ist es den Feuerwehrmitgliedern möglich in einem Gästehaus mit 100 Betten (36 Doppel- & 28 Einzelzimmer) kostenlos zu übernachten.

Seit 2007 werden an der Feuerwehrschule auch die UN Fire Fighter Basic Level Courses (UN FFBLC), abgehalten. In diesen wird die Ausbildung für vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz der Brandschutzeinheiten der Vereinten Nationen an allen Standorten weltweit durchgeführt.[7]

Schulleitung

Leiter der Schule ist seit November 2010 Franz Schuster, als Stellvertreter wurde Markus Bauer ernannt.

Frühere Schulleiter waren:[8]

  • 1933-1946: Erich Lauberer
  • 1946-1947: Ing. Josef Strobel (provisorisch)
  • 1947-1951: Karl Drexler (provisorisch)
  • 1951-1954: Karl Lurf
  • 1954-1955: Walter Krumhaar (stellvertretend)
  • 1955-1957: Karl Lurf
  • 1957-1959: Walter Krumhaar (stellvertretend)
  • 1959-1961: Leopold Kappel [9]
  • 1961-1965: Walter Krumhaar (stellvertretend)
  • 1965-1971: Johann Schmid (davon 1965–69 provisorisch)
  • 1971-2000: Walter Ernst (davon 1971–72 provisorisch)
  • 2001-2010: Friedrich Eigenschink

Oberösterreich

Bereits 1898 wurde beschlossen, eine gemeinsame Ausbildung für Oberösterreich in der Feuerwehrzentrale in Linz durchzuführen. Da der oberösterreichische Landtag aber keine finanziellen Mitteln bereitstellt, scheitert dieses Projekt. Erst 1921 können die ersten Landesfachkurse regelmäßig in Linz abgehalten werden. 1929 wird durch Adaptierungen in der aufgelassenen Permanganatfabrik innerhalb von fünf Monaten die Feuerwehrschule unter Landesrat Johann Kreilmayr eingerichtet. In den Kriegsjahren erfolgt die Ausbildung der Feuerschutzpolizei bis zum Unteroffiziersrang. Da die Schule nach dem Krieg durch US-Truppen besetzt war, konnten nur Wanderlehrgänge abgehalten werden. Im September 1948 kann sie jedoch bereits neuerlich eröffnet werden.[10]

Die Schule ist eine Schule des Oberösterreichischen Landesverbandes und befindet sich in Linz.

Mit Ausnahme der Grund-, Funk- und Jugendbetreuerlehrgänge finden alle Lehrgänge in Linz statt. Derzeit absolvieren jährlich über 9.000 Personen Lehrgänge aus dem rund 60 verschiedene Lehrgänge umfassenden Kursprogramm.

Im Jahr 2002 fanden am Standort der Oö. LFS 169 Lehrgänge mit 6.537 Teilnehmern, weiters 31 Grundlehrgänge mit 1.558 und 25 Funklehrgänge mit 984 Teilnehmern als Außenveranstaltungen in den Bezirken statt. Seit ihrer Eröffnung wurden an ihrem Standort 275.189 Feuerwehrleute auf allen Gebieten des Feuerwehrwesens ausgebildet.

Zusätzlich zum Leiter sind sechs Angestellte mit der Organisation des Schulungsprogramms betraut. Lehrgangsadministration, Lehrmittelvorbereitung, Skriptenerstellung, Bewerbsadministration und Standesführung sind Aufgabenbereiches des Sekretariates. Drei Ausbilder und Vortragende sind für die Wartung und Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und Geräte der LFS zuständig. Ergänzt wird das Team durch zehn Gastausbilder von Freiwilligen Feuerwehren und einer Reihe von Gastvortragenden und selbstverständlich allen hauptberuflichen Mitarbeitern des Oö. LFV.

Salzburg

Für das Bundesland Salzburg befindet sich die Landesfeuerwehrschule neben dem Flughafen und dem Hangar-7.

Steiermark

In der Steiermark findet die Ausbildung in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule, in Lebring-Sankt Margarethen statt. Seit Jänner 2009 ist sie dem Landesfeuerwehrverband unterstellt ist. Davor war sie der Abteilung 7b – Katastrophenschutz der steiermärkischen Landesregierung unterstellt.

Auf dem Gelände ist auch das Landesfeuerwehrkommando Steiermark beheimatet, sowie die Funkstation Florian Steiermark welche zukünftig zu einer Landesleitstelle der Feuerwehr für die gesamte Steiermark ausgebaut werden soll.

Tirol

Für das Bundesland Tirol ist sowohl die Landesfeuerwehrschule als auch der Landesfeuerwehrverband in Telfs beheimatet.

Vorarlberg

Die Feuerwehrschule Vorarlberg ist im Landesfeuerwehrverband in Feldkirch-Altenstadt untergebracht.

Wien

Wurde bisher die Ausbildung, wie es bei anderen Feuerwehren nicht üblich ist, während der Einsatzzeit auf einer Feuerwache durchgeführt, wurde 2012 mit einer Umstrukturierung begonnen. Die zwei Freiwilligen Feuerwehren Süßenbrunn und Breitenlee wurden ebenfalls von der Berufsfeuerwehr bzw. vom Katastrophenhilfsdienst Wien ausgebildet.

Am Standort der Hauptfeuerwache in Floridsdorf wird in den Folgejahren eine Feuerwehrschule errichtet. Diese soll über 13 Lehrsäle verfügen und eine Kapazität von 600 Auszubildenden haben. Der Probebetrieb soll bereits 2012 erfolgen. Die Fertigstellung ist für 2015 geplant.[11][12]

Literatur

Niederösterreich
  • 50 Jahre Feuerwehrschule Niederösterreich [Bilddokumentation], in: Die Österreichische Feuerwehr Nr.5/1983, S. 22.
  • Hans Schneider: Eröffnung des Zu- und Umbaues der NÖ Landes-Feuerwehrschule 23. September 1988, herausgegeben von der NÖ Landes-Feuerwehrschule, Tulln 1988.
  • Erich Kaiser: Entwicklung des Um- und Ausbaues der NÖ Landes-Feuerwehrschule, in: Brand aus Nr. 11/1988, S. 393ff.
  • Walter Krumhaar: 20 Jahre n.-ö. Landes-Feuerwehrschule, in: Brand aus Nr. 4/1963, Nr. 7ff.
  • Walter Krumhaar: 40 Jahre NÖ Landesfeuerwehrschule, in: Brand aus Nr. 4/1973, S. 109–112.
  • Walter Krumhaar: 50 Jahre Niederösterreichische Landesfeuerwehrschule, Festschrift Tulln 1983.
  • Franz Josef Mayer: Ausbildung gestern und heute. 50 Jahre NÖ.-Landesfeuerwehrschule, in: Die Österreichische Feuerwehr Nr. 6/1983, S. 12–15.
  • Franz Josef Mayer: Einer, der dabei war: Ferdinand Weiss [Feuerwehrfachkurse 1928 und 1932], in: Die Österreichische Feuerwehr Nr. 6/1983, S. 20f.
  • Werner Mika: 75 Jahre im Dienst der Ausbildung der NÖ Feuerwehren. 75 Jahre NÖ Landes-Feuerwehrschule, in: Brand aus Nr. 12/2008, S. 16–19.
  • Werner Mika: 55 Jahre Standort Tulln, in: Brand aus Nr. 1/2005, S. 49.
  • Hans Schneider: 50 Jahre NÖ Landes-Feuerwehrschule 1933–1983. Bis zum ersten Lehrgang 1933 – ein weiter Weg, in: Brand aus Nr. 5/1983, S. 160–168.
  • Hans Schneider: Schule – in den besten Jahren. Die Niederösterreichische Landes-Feuerwehrschule ist 55 Jahre alt, in: Brand aus Nr. 10/1988, S. 348–353.
  • Hans Schneider: Wie war das mit der Schuleröffnung 1933? Ein Augenzeuge lebt noch: Kamerad Wegerer, in: Brand aus Nr. 5/1983, S. 169ff.
  • Michael Wiedmaier: Baudokumentation zur neuen Landesfeuerwehrschule Tulln, Kaumberg 2006.
  • Jörg Würzelberger: 130 Jahre Feuerwehrausbildung in Niederösterreich, Spillern 1999 (Dokumentation für Feuerwehrarchivare) [Typoskript].
  • Jörg Würzelberger: Feuerwehrausbildung in Niederösterreich, in: Die Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren. V. Internationales Arbeitsgespräch der Arbeitsgemeinschaft für Feuerwehr- und Brandschutzgeschichte im CTIF vom 24. bis 26. September 1997 in Eisenstadt, Eisenstadt 1997, S. 214–220.

Einzelnachweise

  1. Geschichte des Burgenländischen Feuerwehrverbandes abgerufen am 27. Mai 2010
  2. EU Projekt BrandHÁZ abgerufen am 27. Mai 2010
  3. Creating the future abgerufen am 7. März 2012
  4. Bgld: Projekt → Neues Branddienstausbildungszentrum in Eisenstadt abgerufen am 7. März 2012
  5. 140 Jahre Niederösterreichischer Landesfeuerverband S. 235f. ISBN 978-3-9502364-7-7
  6. Trainingszentrum für Gasunfälle eröffnet auf ORF vom 5. Mai 2011 abgerufen am 5. Mai 2011
  7. Brand Aus: UN Basic Level Course, Ausgabe 11/2010 Seite 11
  8. Werner Mika: 75 Jahre Niederösterreichische Landes-Feuerwehrschule, herausgegeben von der NÖ Landes-Feuerwehrschule Tulln, 2008
  9. Nachruf von Leopold Kappel. In: Brand Aus, Heft 3/1962, S. 12 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bra
  10. 80 Jahre Oberösterreichische Landesfeuerwehrschule in Linz im Jahrbuch 2011 der österreichischen Feuerwehren, Seite 50ff.
  11. Neue Feuerwehrschule für Wien auf ORF vom 16. Februar 2012 abgerufen am 21. Februar 2012
  12. Umstrukturierung der Wiener Berufsfeuerwehr auf Wien.at abgerufen am 21. Februar 2012

Weblinks