Filialkirche Guggenthal

Hl.-Kreuz-Kirche Guggenthal

Die römisch-katholische Kirche Zum Hl. Kreuz und zur Hl. Elisabeth war ursprünglich die Betriebskapelle der Brauerei Guggenthal. Sie ist heute Filialkirche der Pfarre Koppl im Dekanat Thalgau. Sie steht unter Denkmalschutz. Sie liegt im Ort Guggenthal, am Fuß des Gaisberges, ca. 5 km Luftlinie östlich vom Stadtzentrum Salzburg.

Geschichte

Nordfassade (Schauseite ins Tal)

Schon 1670 wurde eine kleine Kapelle mit Messerlaubnis auf dem Meierhof von Schloss Guggenthal errichtet. Seinerzeit war das Anwesen Besitz der Bischöfe von Chiemsee, der Weihbischöfe zu Salzburg, und in diesem Jahr wurde es an den hochfürstlichen Truchsess Franz Carl Polito verkauft.

Von der Familie Weikl, die den Gutshof erstand und dort einen umfangreichen Brauereibetrieb aufbaute, wurde 1863 ein neuneugotischer Kirchenbau zu Ehren hl. Kreuz und zur hl. Elisabeth gestiftet. Am 21. April 1863 wurde der Grundstein zum Bau durch Jacob Ceconi gelegt. Am 14. September 1864 fand die Einweihung durch Erzbischof und Kardinal Dr. Maximilian Joseph von Tarnóczy statt. Die Marmorkanzel der Kirche stammt aus dem alten Dom zu Salzburg und wurde 1862 für Guggenthal angekauft.

1964 wurde zum 100-Jahr-Jubiläum mit einer Innenrenovierung der Kirche begonnen. Die Gemeinde Koppl und die Kirche halten das Gotteshaus weiterhin in einem sehr guten Zustand.

Weblinks

 Commons: Heiligenkreuzkirche, Guggenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.81647813.1016832636Koordinaten: 47° 48′ 59,32″ N, 13° 6′ 6,06″ O