Filialkirche St. Leonhard (Liebenfels)

Liebenfels Sankt Leonhard Filialkirche Heiliger Leonhard 18032007 01.jpg

Die Filialkirche St. Leonhard steht etwas erhöht inmitten eines Hofes in dem Dorf St. Leonhard in der Gemeinde Liebenfels. Sie wurde 1253 erstmals urkundlich erwähnt. Die kleine Kirche ist ein ursprünglich romanischer Bau, der in der Gotik erweitert wurde. Der gotische Chor ist gleich breit, aber höher als das romanische Langhaus. Er wird von zweistufigen Strebepfeilern gestützt. Über dem östlichen Teil des Langhauses sitzt ein Dachreiter mit einem spitzen Pyramidendach. Langhaus und Chor sind mit Steinplattln gedeckt. Ein Rundbogentor mit einer eisenbeschlagenen Holztüre führt in den Kirchenraum.

Ein spitzbogiger Triumphbogen verbindet das flachgedeckte Langhaus und den Chor. Der Chor hat ein Kreuzgratgewölbe und einen Fünfachtelschluss. Der Kirchenraum wird durch schmale, gotische Spitzbogenfenster im Chor und ein hoch liegendes, romanisches Fenster im Langhaus belichtet.

Am Knorpelwerkaltar von 1654 steht die Figur des heiligen Leonhard, seitlich ein um 1440 gefertigter, spätgotischer heiliger Leonhard und ein barocker, heiliger Antonius Eremita aus dem 18. Jahrhundert .

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 756.

Weblinks

46.73483611111114.260241666667Koordinaten: 46° 44′ 5″ N, 14° 15′ 37″ O