Filialkirche Wackendorf

Wackendorf - Kirche.JPG
Fresko: Hl. Georg
Fresko: Hll. Valentin und Ulrich

Die Filialkirche Wackendorf in der Gemeinde Globasnitz ist dem heiligen Martin geweiht und gehört zur römisch-katholischen Pfarre St. Michael ob Bleiburg. Die Jahreszahl 1272 auf einem Schlussstein im Chor könnte ein Hinweis auf das Gründungsjahr der Kirche sein.

Inhaltsverzeichnis

Baubeschreibung

Die ehemalige Wehrkirche ist ein spätgotischer Bau aus dem 15. Jahrhundert. Schíeßscharten und vorhangbogige Schießöffnungen des Wehrobergeschoßes am Langhaus zeugen von der Wehrhaftigkeit. Das Langhaus und der Chor besitzen Maßwerkfenster und werden von dreistufigen Strebepfeilern gestützt. An der Nordseite des Langhauses ist eine barocke Kapelle angebaut. Der im Kern romanischer Turm nördlich des Chores stürzte 1970 ein. An seiner Stelle wurde die Sakristei und nördlich davon ein neuer Turm errichtet. Das West- und das Südportal haben profilierte Leibungen. Die Eisenplattentür des Westportals ist mit einem Schießloch versehen.

Über dem einschiffigen, vierjochigen Langhaus erhebt sich ein Netzrippengewölbe mit bemalten Schlusssteinen auf runden Vorlagen. Die Westempore ist tonneunterwölbt. Ein hoher korbbogiger Triumphbogen mit abgefasten Kanten verbindet das Langhaus und den einjochigen Chor mit Fünfachtelschluss und einem Kreuzrippengewölbe auf Konsolen.

Fresken

Der Chor ist mit bemerkenswerten, in der ersten Hälfte des 15. Jahrhundert entstandenen Fresken ausgestattet. An der Triumphbogenwand befindet sich ein Jüngstes Gericht. An der Nordwand ist das Martyrium der heiligen Ursula dargestellt, an der nördlichen Chorschlusswand in den oberen Feldern stehende Heilige, in den unteren Feldern die Heiligen Georg und Martin auf Pferden. An der Chorsüdwand ist Antonius der Große sowie eine nicht bestimmbare Szene wiedergegeben.

Einrichtung

Der Hochaltar von 1741 ausgeführt von J. M. Sotari, war ursprünglich für St. Michael ob Bleiburg geschaffen. Die Mittelnische birgt die Statue des Johann Nepomuk, den Aufsatz bildet Gottvater im Strahlenkranz, umringt von Putti. Der ursprüngliche Hochaltar von 1701 steht heute in der nördlichen Seitenkapelle. Auf beiden Seitenaltären stehen Statuen vom Anfang des 16. Jahrhunderts, auf dem linken der heilige Martin, auf dem rechten der heilige Ulrich.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 1043.

Weblinks

 Commons: Kirche Wakendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.55364722222214.7227Koordinaten: 46° 33′ 13″ N, 14° 43′ 22″ O