Flößerkapelle (Au an der Donau)

Die Flößerkapelle, auch Schifferkapelle oder Auer Kapelle genannt, ist dem Heiligen Nikolaus von Myra geweiht und befindet sich in der Ortschaft Au an der Donau der Marktgemeinde Naarn im Machlande) in Oberösterreich.

Beschreibung und Geschichte

Eine erste Kapelle in Au hat ihren Ursprung in 1682 vom Hochwasser angeschwemmten Relieftafeln, nach deren Aufstellung 1684 sich rasch Wallfahrten entwickelten. Später wurde eine dem Kreuzsäule mit den vier Bildnissen errichtet und 1712 mit dem Bau einer Kapelle begonnen, die bereits 1713 fertiggestellt war.

Möglicherweise wurde diese Kapelle 1809 während der Franzosenkriege mittels Kanonen vom anderen Donauufer aus in Brand geschossen und zerstört. Eine wieder aufgebaute Kapelle fiel dann dem Hochwasser von 1899 zum Opfer.[1]

Die 1901 von Privatpersonen errichtete neugotische Kapelle mit 36 Sitzgelegenheiten ist ein zweijochiger Giebelbau mit einem Chor und 3/8 Schluss.

1929 sollte die noch ungeweihte Auer Kapelle als Ort der Andacht „zu Ehren der Tränen Mariens“ zu einem Wallfahrtsort entwickelt werden. Es wurde Votivgegenstände wie Statue, Fahnen, Kerzen, Teppiche angeschafft und die Kapelle außen schwarz gefärbelt. Auf dem Turm wurde ein elektrisch beleuchtetes Kreuz angebracht. 1935 stand die Kapelle zum Verkauf und die Pfarre Naarn erwarb sie schließlich am 16. Dezember 1935. Die Einweihung fand am 3. Mai 1936 statt. Im Zweiten Weltkrieg wurde die einzige Glocke der Kapelle in die Pfarrkirche Naarn gebracht.

Renovierungsarbeiten erfolgten zuletzt 1971 und 1997. Um die Erhaltung und Pflege bemühen sich örtliche Vereine. Zum Jubiläum „300 Jahre Flößerkapelle“ wurde eine von der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck gegossene Glocke angeschafft, am 27. November 2011 gesegnet und im Turm der Kapelle aufgehängt.[2]

Die Kapelle enthält Statuen des Heiligen Aloisius von Gonzaga und des Heiligen Florian sowie in der Altarmitte ein Metallbild Maria mit dem Kind. Vor dem Altarraum steht links der Heilige Nikolaus. Der 1901 angefertigte Kreuzweg stammt von Josef Dirnberger.

Literatur

  • Edmund Traxler: Die Kapelle in Au, in: Naarn im Machlande - Beiträge zur Geschichte der Pfarre Naarn, S 80ff, Pfarre Naarn (Herausgeber), Linz 2009

Einzelnachweise

  1. Eckhard Oberklammer: Bezirk Perg - Kunst und Geschichte, Linz 2010, S 140f
  2. Perger Tips, Markus Hochgatterer: Jubiläumsgeschenk - Glocke für Kapelle, 49. Woche 2011, S 8,Tips Online-Abfrage vom 8. Dezember 2011

48.22550714.584624Koordinaten: 48° 13′ 32″ N, 14° 35′ 5″ O