Florian Krumpöck

Florian Krumpöck (* 1978) ist ein österreichischer Pianist und Dirigent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Florian Krumpöck ist der Sohn eines Cellisten und einer Kunsthistorikerin.

Florian Krumpöck als Pianist

Zu seinen pianistischen Lehrern zählten u.a. Rudolf Buchbinder, Gerhard Oppitz, Elisabeth Leonskaja und Daniel Barenboim. Florian Krumpöcks pianistisches Repertoire umfasst neben kompletten Werkzyklen, wie dem Wohltemperierten Klavier von Johann Sebastian Bach oder den 32 Klaviersonaten und den fünf Klavierkonzerten von Ludwig van Beethoven, auch zahlreiche Ur- und Erstaufführungen, etwa von Korngold, Wellesz und Schreker.

Florian Krumpöck ist bisher u.a. in Zürich, Wien, Salzburg, München und Moskau sowie in Israel, in den USA, in China und in Südkorea aufgetreten und war Gast internationaler Festivals, wie etwa den Salzburger Festspielen, den Salzburger Osterfestspielen, den Bregenzer Festspielen, dem Musiksommer Bad Kissingen, beim Bachfest in Leipzig, bei den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Wiener Klangbogen. 2008 gab er sein Solodebüt im Wiener Musikverein und spielte erstmals 2 komplette Zyklen der 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven. 2011 gab er einen Soloabend im Münchner Herkulessaal, [1] der vom Bayerischen Rundfunk übertragen wurde.

Florian Krumpöck ist Blüthner-Pianist. Sein Blüthner-Konzertflügel begleitet ihn auf Tourneen und bei Aufnahmen.

Florian Krumpöck als Dirigent

Daniel Barenboim und Michael Boder zählen zu seinen Mentoren.

2006 erlangte Florian Krumpöck als Einspringer beim Jerusalem Symphony Orchestra als Dirigent internationales Ansehen und wurde daraufhin (bis 2010) zum Chefdirigenten der Sinfonietta Baden berufen.[2] 2007 dirigierte er im Rahmen eines Neujahrskonzertes erstmals im Kennedy Center in Washington, was zu einem Engagement am Gran Teatre del Liceu in Barcelona führte. In 2010 debütierte Florian Krumpöck in der Doppelfunktion als Pianist und Dirigent beim Gulbenkian Orchestra in Lissabon und dirigierte erstmals das Philharmonische Orchester Trier. 2011 stand er am Pult des Städtischen Orchesters Bremerhaven, des Wonju Philharmonic Orchestra sowie des Bucheon Philharmonic Orchestra.

Seit 2011 ist Florian Krumpöck Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Norddeutschen Philharmonie und des Volkstheaters Rostock.[3] [4]

Diskografie

Bisher erschienen sechs CDs mit Solo-Einspielungen von Werken von Mozart, Schubert, Liszt und Weber.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Veranstaltungsmagazin KultMünchen (abgerufen am 20. November 2011)
  2. Sinfonietta Baden (abgerufen am 20. November 2011)
  3. klassik.com (abgerufen am 20. November 2011)
  4. Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer (abgerufen am 20. November 2011)