Franz C. Lipp

Franz Carl Lipp (* 30. Juli 1913 in Bad Ischl; † 30. Mai 2002) war ein österreichischer Volkskundler.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Nach dem Besuch des Akademischen Gymnasiums in Linz, studierte er von 1933 bis 1938 Germanistik, Geschichte, Philosophie und Volkskunde an den Universitäten Wien und Graz. Seine Dissertation über die Grundformen des Kulturlebens wurde von Ernst Mally betreut. 1939 übernahm er die Leitung der Volkskundeabteilung des Landesmuseums in Linz und blieb bis zu seiner Pensionierung 1978 deren Direktor. Unter seiner Führung wurde die Abteilung neu aufgebaut, das Linzer Schloss wurde zum Museum für Landeskultur umgestaltet. Besondere Verdienste errang Lipp durch sein Engagement für die zahlreichen Heimat- und Freilichtmuseen Oberösterreichs.

1967 habilitierte er sich an der Universität Wien mit einer Arbeit über Oberösterreichische Stuben. 1973 wurde er zum außerordentlichen Universitätsprofessor ernannt, 1990 schließlich folgte die Ernennung zum ordentlichen Universitätsprofessor.

Auszeichnungen

Publikationen (Auswahl)

  • Oberösterreichische Stuben. Bäuerliche und bürgerliche Innenräume. Möbel und Hausgerät, Linz 1966.
  • Bemalte Gläser. Volkstümliche Bildwelt auf altem Glas. Geschichte und Technik, München 1974.
  • Goldhaube und Kopftuch. Zur Geschichte und Volkskunde der österreichischen, vornehmlich Linzer Goldhauben und oberösterreichischen Kopftücher, Linz 1980.
  • Tracht in Österreich. Geschichte und Gegenwart, Wien 1984.

Weblinks