Franz Digruber

Franz Digruber Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 13. November 1940
Geburtsort St. Sebastian, Deutsches Reich
Beruf Kfz-Mechaniker
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom
Abfahrt, Kombination
Verein SC Mariazell
Status zurückgetreten
Karriereende 1970
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1967
 Gesamtweltcup 24. (1968)
 Riesenslalomweltcup 12. (1968/69)
 Slalomweltcup 12. (1968)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 0 0 1
 Slalom 0 1 0
 

Franz Digruber (* 13. November 1940 in St. Sebastian, Steiermark) ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer. Er wurde zweifacher Österreichischer Meister und belegte zwei Podestplätze im Skiweltcup. Seine Schwester Grete Digruber war ebenfalls Skirennläuferin.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Die ersten Podestplätze bei FIS-Rennen gelangen Digruber im Winter 1962/63. Im nächsten Jahr wurde er ins Nationalteam des Österreichischen Skiverbandes aufgenommen und er feierte seinen ersten Sieg im Slalom von Morzine. Bei den Österreichischen Meisterschaften 1964 gewann er den Riesenslalom und die Kombination. Im Winter 1965 folgten zwei weitere Siege im Riesenslalom von Lienz und in der Abfahrt von Haus.

In der Saison 1965/66 gelangen dem Steirer Siege in allen Disziplinen. Er gewann unter anderem den Slalom in Zell am See, den Riesenslalom in Mont Sainte-Anne und die Abfahrt in Hemsedal. Beim Lauberhorn-Slalom in Wengen belegte er den dritten Platz. Im Juli 1966 kam Digruber jedoch beim Riesenslalomtraining im chilenischen Farellones zwei Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft schwer zu Sturz und erlitt dabei einen doppelten Beinbruch.[1][2] Erst im März 1967 konnte er wieder an Rennen teilnehmen.

Mangels guter Resultate im Winter 1967/68 qualifizierte sich Digruber nicht für die Olympischen Winterspiele in Grenoble. Anfang März gelang ihm dann sein erstes Spitzenergebnis im Weltcup: Hinter dem Franzosen Patrick Russel erreichte er den zweiten Platz im Slalom von Kranjska Gora. In der Weltcupsaison 1968/69 kam der Steirer zweimal unter die besten zehn. Er belegte den siebenten Platz im Slalom von Megève und den dritten Platz im Riesenslalom von Kranjska Gora. Doch im nächsten Winter blieben Spitzenresultate wieder aus, weshalb er auch bei der Weltmeisterschaft in Gröden nicht zum Einsatz kam. Am Ende der Saison 1969/70 beendete Digruber seine Karriere.

Sportliche Erfolge

Weltcup

  • Zwei Podestplätze, ein weiteres Mal unter den besten zehn

Österreichische Meisterschaften

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Farellones: Franz Digruber erlitt Beinbruch. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Juli 1966, S. 10.
  2. Digruber: „Warum nur, warum nur …!“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Juli 1966, S. 14.