Franz Heinl

Franz Heinl (* 5. Januar 1880 in Haid, Böhmen; † 14. Februar 1950 in Wien) war ein österreichischer Techniker.

Er studierte an der Deutschen Technischen Hochschule in Prag und wurde 1911 an der TH Berlin Assistent von R. Meyer. 1913 erlangte er seinen Dr. techn. Er war Angehöriger der Burschenschaft des Ostdeutschen Bunds.

Zurück in Prag unternahm er thermodynamische Untersuchungen und hatte die Idee, bei großen Warmwasserheizungen die Entropiesteigerung zu nutzen. Er wurde Professor an der TH Brünn und beschäftigte sich mit Automobilbau und Flugtechnik. 1922 eröffnete er in Wien ein Konstruktionsbüro und vertrieb den nach ihm benannten Schwerölvergaser[1] in die Türkei und nach dem Balkan.

1926 untersuchte er Lokomotiven mit Kondensation und führte daraufhin die Speisewasservorwärmung ein. 1932 patentierte er den Heinl-Vorwärmer mit zweistufiger Wassererhitzung.

Veröffentlichung

  • Untersuchungen an Dampfstrahlapparaten. 1922

Literatur

Belege

  1. http://www.techniklexikon.net/d/schweroelvergaser/schweroelvergaser.htm