Franz Kampichler

Franz Kampichler (* 27. Juni 1947 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP). Kampichler war zwischen 1985 und 2002 Abgeordneter zum Nationalrat.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach der Pflichtschule besuchte Kampichler zwischen 1961 und 1964 die kaufmännische Berufsschule in Wiener Neustadt und Theresienfeld. 1967 leistete er den Präsenzdienst ab.

Kampichler arbeitete als Filialleiter der Firma Josef Kampichler und war Verkäufer im Außendienst bei der Firma Kortmann und Schulte in Wien. Zudem arbeitete Kampichler als Akquisiteur bei der Firma Walter Bösch KG in Lustenau.

Politik

Kampichler war ab 1980 Gemeinderat in Edlitz und hatte von 1993 bis 2002 das Amt des Bürgermeisters inne. Er war zudem von 1983 bis 2002 Bezirksobmann des ÖAAB Neunkirchen und von 1985 bis 1995 Landesvorsitzender des Niederösterreichischen Familienbundes. 1987 wurde er zum Präsidentes der Interessenvertretung der Niederösterreichischen Familien gewählt und wirkte zwischen 1993 und 1997 als Präsident des Österreichischen Familienbundes.

Kampichler vertrat die ÖVP zwischen dem 2. Juli 1985 und dem 8. Juli 1993 im Bundesrat und vom 9. Juli 1993 bis zum 19. Dezember 2002 im Nationalrat, wobei seine Zugehörigkeit zum Parlament mehrfach für kurze Zeit unterbrochen war. Nach seiner Niederlage bei der Bürgermeisterwahl 2002 stellte Kampichler seine politische Funktion in Frage. Eine Bürgerliste, auf der die gesamte Gemeindeverwaltung kandidierte, hatte die absolute Mehrheit errungen und Kampichler eine schwere Niederlage zugefügt.[1] Nachdem der Niederösterreichische ÖAAB nicht ihm, sondern dem Wiener Neustädter Bezirksparteiobmann Johann Rädler die Zustimmung zugesagt hatte, verzichtete Kampichler auch auf eine Kandidatur an zweiter Stelle der Regionalwahlkreisliste. Zudem legte er in der Folge nach 20 Jahren seine Funktion als ÖAAB-Bezirksobmann zurück.[2]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Kurier Gemeinde-Verwaltung kandidiert gegen Bürgermeister, 15. März 2002
  2. Kurier Franz Kampichler verlässt die politische Bühne. Keine Kandidatur für Nationalrat, Rücktritt als ÖAAB-Bezirksobmann, 17. Mai 2002
  3. Wiener Zeitung: Auszeichnungen..., 24. Juli 2003
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952

Weblinks