Franz Riepl (Architekt)

Franz Riepl (* 1. September 1932 in Sarleinsbach, Oberösterreich) ist ein österreichischer Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Riepl studierte Architektur an der Technischen Universität Wien. Von 1958 bis 1962 war er Assistent von Johannes Ludwig an der Technischen Hochschule in München, und anschließend war er in den Jahren 1963 bis 1967 Mitarbeiter und Partner Ludwigs in München. In München leitet er seit 1967 sein eigenes Architekturbüro.

Zwei Jahrzehnte lang, von 1980 bis 2000, lehrte er als Universitätsprofessor am Institut für Landwirtschaftliches Bauwesen und ländliches Siedlungswesen an der Technischen Universität Graz.

Werke

Riepl verwirklichte Kirchenzentren (wie St. Josef in Wels), Sportanlagen, Wohnanlagen, Schulen, Gemeindezentren sowie veterinärmedizinische Einrichtungen, wobei der Schwerpunkt seiner Bautätigkeit in Oberösterreich lag.

Für das Evangelisch-Lutherische Gemeindehaus Fischen im Allgäu, die Landesanstalt für Tierzucht Grub bei Poing und die Frühmesskapelle Geldersheim wurde ihm der BDA-Preis Bayern verliehen.

In Linz plante er die Wohnanlage Ennsfeld in Ebelsberg und die Pädagogische Akademie der Diözese Linz. Die Anlage Makarthof wurde von ihm saniert.

Auszeichnungen

Literatur

  • Paulhans Peters: Franz Riepl. Architekt. Franz Riepl (Illustrationen). Menges, Stuttgart 2006, ISBN 3-936681-00-7.

Einzelnachweise

  1. Stadt Linz Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz 13. November 2006

Weblinks