Franz Seywald

Franz Seywald (* 1. Jänner 1891 in Aigen; † 24. Juli 1944 in Salzburg) war ein österreichischer Landesbeamter.

Leben

Franz Seywald studierte in Wien und wurde 1920 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.Ö.St.V. Austria Wien im ÖCV und 1933 Mitglied der Vaterländischen Front.

Er war als Nachfolger von Rudolf Dworzak von 1931 bis zu seiner Außerdienstsetzung durch die Nationalsozialisten im Jahre 1938 Bezirkshauptmann von Sankt Johann im Pongau, Salzburg.[1]

Franz Seywald wurde am 22. Juli 1944 zusammen mit Karl Biack vom Volksgerichtshof wegen „Gemeinschaftsabhörens ausländischer Sender und Weiterverbreitung von Feindnachrichten“ zum Tode verurteilt. Er wurde am 24. Juli 1944 in der Haftanstalt Salzburg erhängt aufgefunden.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bezirkshauptmänner von St. Johann im Pongau