Franz Xaver Gruber (Politiker)

Franz X. Gruber

Franz Xaver Gruber (* 21. Jänner 1968 in Lienz) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP), Lobbyist und Stadtrat (ohne Amtsführung) der Landeshauptstadt Innsbruck.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gruber besuchte die Volksschule in Lienz und wechselte 1978 ans Gymnasium Lienz, wo er 1986 maturierte. Von 1986 bis 1992 studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck. Von 1988 bis 1990 war er Chefredakteur der Studentenzeitung „Unipress“ und Pressereferent der Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH), wurde 1991 Geschäftsführer der Studia (Studentenförderungsgesellschaft mbH) und arbeitete von 1992 bis 1993 als Redakteur bei der Tiroler Bauernzeitung. 1994 wurde Gruber Geschäftsführer der Innsbrucker Volkspartei und wechselte 2003 als Organisationsreferent in die VP-Landespartei.

2006 absolvierte Gruber das Fachwirtstudium für Public Relation an der BAW in München und arbeitete bis 2010 als Kommunikationsberater bei der Firma hofherr communikation.

Seit seiner Studienzeit ist er Mitglied der katholischen Studentenverbindungen Raeto-Bavaria im ÖCV und der Mittelschulverbindungen Andechs und Lebenberg im Tiroler Mittelschülerverband. Ebenfalls Mitglied ist er in der Schützenkompanie Mühlau, dem Tiroler Jägerverband und bei der Bruderschaft St. Christoph. Seit 2011 ist er Präsident des Fußballclubs FC Veldidena.

Franz Xaver Gruber ist Vater von zwei Kindern.

Politik

In seinen Studienzeiten begann sich Franz Xaver Gruber politisch zu engagieren und wirkte als Sozialreferent der Österreichischen Hochschülerschaft an der Uni Innsbruck. 1990 wurde er zum Vorsitzenden der ÖH an der Universität Innsbruck gewählt.

Seit 2006 ist er Mitglied des Innsbrucker Gemeinderates und seit 2007 Stadtparteiobmann der Innsbrucker Volkspartei. Von 2007 bis 2009 war er zudem Landesvorsitzender der Gewerkschaft für Kunst, Medien, Sport und freie Berufe im Österreichischen Gewerkschaftsbund.

Von 22. April 2010 bis 15. April 2012 war Gruber 1. Vizebürgermeister von Innsbruck. Er war zuständig für Soziales und Jugendwohlfahrt, Grünanlagen sowie Land- und Forstwirtschaft.[1] Seit 16. Mai 2012 ist er als Stadtrat ohne Amtsführung Mitglied des Stadtsenates der Landeshauptstadt Innsbruck.

Auf Landesebene engagiert sich Gruber beim Tiroler Sozialmarkt und ist Mitglied im Beirat der Tiroler Arbeitsmarktförderung sowie beim Tiroler Beschäftigungsverein. Im Rahmen der Zusammenarbeit im österreichischen Städtebund ist Gruber Mitglied im Sozial- und Umweltausschuss.

Kritik

Im Herbst 2011 wurde von lokalen Medien und anderen politischen Gruppierungen kritisiert, Gruber habe im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit für die Firma "Hofherr Communikations" gegen die Interessen der Stadt Innsbruck, in deren Gemeinderat er sitzt, Lobbying betrieben.[2][3] Die Vorwürfe bezogen sich auf ein öffentlich bekannt gewordenes firmeninternes E-Mail, in dem Gruber sein Vorhaben umreißt.[4] Gruber sieht keine "unbotmäßige Vermischung" von politischem Mandat und PR Tätigkeit.[5]

Einzelnachweise

  1. http://www.innsbruck.at/io30/browse/Webseiten/Content/Politik/Stadtsenat
  2. http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Tirol/3591165-2/15-stunden-lobbying-mit-vertretern-der-stadt.csp "1,5 Stunden Lobbying mit Vertretern der Stadt"
  3. http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Überblick/Politik/PolitikTirol/PolitikTirolContainer/3585343-8/wenn-sich-mandat-und-beruf-in-die-quere-kommen.csp "Wenn sich Mandat und Beruf in die Quere kommen"
  4. http://www.dietiwag.org/blog/index.php?datum=2011-10-17 Der Fall des Lobbyisten Franz Xaver Gruber
  5. http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Überblick/Politik/PolitikTirol/3591165-6/15-stunden-lobbying-mit-vertretern-der-stadt.csp

Weblinks