Franz de Paula von Colloredo-Wallsee

Franz de Paula Colloredo-Wallsee, 1841

Franz de Paula von Colloredo-Wallsee, auch -Waldsee (* 29. Oktober 1799 in Wien; † 26. Oktober 1859 in Zürich) war ein österreichischer Botschafter.

Leben

Franz de Paula entstammte dem Adelsgeschlecht Colloredo und trat 1820 in den auswärtigen Dienst. 1830 war er Gesandter in Dresden. 1837 war er Gesandter in München. 1843 bis 1847 war er Gesandter in Sankt Petersburg. Vom 12. März bis 14. Mai 1848 war er Bevollmächtigter der österreichischen Regierung bei der Frankfurter Nationalversammlung. Vom 19. Januar 1849 bis 5. November 1849 war er Ambassador to the Court of St James’s. 1856 war er Gesandter in Rom. Vom 1. Mai 1852 bis 25. Januar 1856 war er ein weiteres Mal Ambassador to the Court of St James’s. [1]

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Österreichischer Gesandter im Sankt Petersburg
1843 bis 1847
Anton von Wolkenstein-Trostburg
Moritz II. von Dietrichstein-Proskau-Leslie Österreichischer Botschafter im Vereinigten Königreich
19. Januar 1849 bis 5. November 1849
Karl Ferdinand von Buol-Schauenstein
Karl Ferdinand von Buol-Schauenstein Österreichischer Botschafter im Vereinigten Königreich
1. Mai 1852 bis 25. Januar 1856
Rudolph Apponyi von Nagy-Appony

Einzelnachweise

  1. Ernst Rudolf Huber, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789: Der Kampf um Einheit und Freiheit, 1830-1850, Kohlhammer, 1988 - 935 S. ,S. 597; Rudolf Agstner, VON CHANDOS HOUSE ZUM BELGRAVE SQUARE in Mitteilungen des österreichischen Staatsarchivs: Volume 45, Österreichisches Staatsarchiv - 1997, S. 42