Friedrich Franz Ernst von Plotho

Friedrich Franz Ernst von Plotho (* 30. April 1698 in Bessin in der Uckermark; † 13. März 1766 in Aken an der Saale) war ein preußischer Oberst, Chef des Garnisons-Regiments Nr. 4 und Ritter des Pour le Merite.

Er ging 1711 in preußischer Dienste und kämpfte 1715 bei der Belagerung von Stralsund. In der Schlacht bei Kesselsdorf kommandierte er ein Grenadier-Bataillon, das sich aus den Grenadierkompanien der Regimenter Nr. 10 und Nr. 22 zusammensetzte. Für seine Tapferkeit in der Schlacht bei Chotusitz erhielt er den Pour le Merite, Im Jahr 1750 war er Oberstleutnant im Regiment (Prinz Ferdinand). Am 3. Februar 1757 wurde er dort Oberst. Im Dezember 1758 wurde ihm das Regiment Nr. S 54 übertragen, das aus bei Pirna gefangenen Sachsen errichtet worden war. Wie viele andere wurde es bald aufgelöst und in das Infanterie-Regiment Nr.32 übernommen. Danach übernahm er das Garnisons-Regiment Nr.4 in Aken an der Saale.

Familie

Er war zweimal verheiratet. Seine erste Frau war Auguste von Wenden, seine Zweite war Elisabeth Sophie Albertine von Hagen (* 6. September; † 25. Mai 1799) aus dem Haus Langen. Beide Ehen blieben ohne Kinder.

Literatur

  •  Anton Balthasar König: Biographisches Lexikon aller Helden und Militairpersonen. Band III, Arnold Wever, Berlin 1790, S. 478 (Friedrich Franz Ernst von Plothow in der Google Buchsuche).