Friedrich Rödler

Fairytale Trash Question.svg Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/Februar SLA mit Einspruch >LA Artmax (Diskussion) 16:20, 6. Feb. 2013 (CET)


Friedrich Rödler (* 25. November 1954 in Wien) ist ein österreichischer Jurist und Präsident des Österreichischen Patentamtes.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nachdem Rödler eine Evangelische Volksschule, das Bundesrealgymnasium und das Musisch-pädagogische Bundesrealgymnasium in seiner Geburtsstadt besuchte, trat er 1973 in die Finanzverwaltung ein. 1976 bis 1978 war er als Referatsleiter dort tätig. Er studierte er von 1979 bis 1983 Rechtswissenschaft an der Universität Wien. 1978 wurde er Mitglied des Rechnungshofes. Hier war er von 1990 bis 1999 Leiter der Redaktion der Berichte an den Nationalrat und 1995 bis 1999 zugleich Leiter der EU-Abteilung. 2000 und 2001 war er Stellvertretender Sektionsleiter und damit zuständig für die Finanz- und Wirtschaftsverwaltung des Bundes samt zugehöriger öffentlicher Unternehmungen.

2001 bis 2005 war er Generalsekretär des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie unter Hubert Gorbach. 2003 wurde Rödler zum Mitglied des Obersten Patent- und Markensenates ernannt.[1] Er wurde am 4. April 2005 zum Präsidenten des Österreichischen Patentamtes bestellt. Rödler ist weiters im Senat 1 des Bundesvergabeamtes nebenbeschäftigt.[2]

Seit 2009 ist Rödler Mitglied des Präsidiums des Verwaltungsrates des Europäischen Patentamtes [3] , seit 2010 Stellvertretender Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses des Verwaltungsrats des Europäischen Patentamtes [4]

Kritik

2009 brachte Die Grünen-Abgeordnete Gabriela Moser eine Parlamentarische Anfrage ein, in der dem Patentamt vorgeworfen wurde, es habe durch eine Tochtergesellschaft Patent- und Markengutachten bereits angeboten, bevor eine entsprechende Gesetzesnovelle erfolgt war.[5] Die Vorwürfe wurden vom Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie zurückgewiesen.[6]

Gabriela Moser hat 2013 gegen Rödler eine Anzeige bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingebracht. Die Vorwürfe lauten auf Amtsmissbrauch und Untreue.[7] Herr Rödler erstattete daraufhin Strafanzeige gegen Moser wg. Verleumdung und Übler Nachrede.[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. Geschäftsverteilung des Bundesvergabeamtes 2012
  3. [2]
  4. [3]
  5. Der Präsident des Österreichischen Patentamtes und sein Umfeld, Parlamentarische Anfrage 2009
  6. Beantwortung der parlamentarischen Anfrage Nr 3503/J aus 2009
  7. Friedrich Rödler: Die seltsamen Geschäfte des Patentamtschefs, Profil vom 29. Jänner 2013
  8. Patentamtschef Rödler klagt Grün-Abgeordnete Moser,, Salzburger Nachrichten vom 5. Februar 2013